Gastgeber laufen vornweg

230 Langläufer sind beim 58. Steinkuppenlauf der SG Holzhau in die Loipe gegangen. Noch mehr Gäste konnte der SSV Sayda begrüßen - in Dresden.

Holzhau/Sayda.

An der Fischerbaude in Holzhau herrschte am Sonntag wieder viel Betrieb. Bei der 58. Auflage des Steinkuppenlaufs der SG Holzhau waren 230 Skilangläufer aller Altersklassen in die Loipe gegangen. "Wir sind im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Wettkampf", sagt Veikko Winter, der stellvertretende Vorsitzende der SG Holzhau, nach dem traditionsreichen Wettkampf. Wermutstropfen sei aber der von Skifahrern überfüllte Kurs gewesen. Denn die Sportler hatten auch einige Urlauber in der Loipe vor sich. Die ursprüngliche Runde war aufgrund von Schneebruchgefahr im Wald gesperrt, und so musste auf einer Strecke gefahren werden, die auch von Touristen genutzt wird, so Winter.

Die Holzhauer überzeugten dabei nicht nur als Gastgeber, sondern auch sportlich: Über 15 Kilometer war Jacob Vogt mit einer Laufzeit von 41:24 Minuten der Schnellste. Damit gewann der 21-Jährige, der die Fahrkarte zur gerade laufenden U-23-WM in Lahti ganz knapp verpasst hatte, auch die Pokalwertung. Dahinter platzierten sich gleich vier Mitglieder der Nassauer Ski-Familie Koch. Bei den Damen hatte Vogts Vereinskollegin Marie Herklotz die Nase vorn. Die 19-Jährige entschied die 5 Kilometer in 16:09 Minuten klar für sich. Auf Platz 2 folgte die Neuhausenerin Sarah Lehmann.

Die beiden jungen Holzhauer Talente haben bereits auf nationaler, aber auch auf internationaler Ebene Erfahrungen und Edelmetall gesammelt. Jacob Vogt war im vorigen Jahr bei den Junioren-WM dabei, Marie Herklotz gewann bei den Deutschen Meisterschaften im Biathlon Staffel-Bronze - gemeinsam mit Olympiastarterin Denise Herrmann.

Während die meisten Aktiven in der Klassik-Loipe unterwegs waren, hatten die Starter bis zur AK 13 einen "Nordic Cross" zu absolvieren. "In diesem Laufformat wird die Skigewandtheit der Kinder trainiert", erklärt Veikko Winter. Sieben verschiedene Elemente wurden in die Laufstrecke eingebunden. Die Kinder mussten unter anderem Hindernisse übersteigen sowie Slalom bergab, rückwärts durch ein Tor, über Bodenwellen und Schanzen fahren. Bei der Siegerehrung gab es dann als Besonderheit Holzmedaillen mit dem Emblem der SG Holzhau. Die Streckensieger bis zur AK14 erhielten zudem Pokale aus einer früheren Ära: Die Pokalsammlung des vor acht Jahren verstorbenen Siegmar Wagner, einem der erfolgreichsten Sportler der SG Holzhau und langjährigem Trainer, wird nun an die neue Generation weitergegeben, so Vereinsvize Winter.

Ein voller Erfolg war auch der Sachsenpokal-Lauf, den der SSV Sayda mit dem SK Niedersedlitz in Dresden veranstaltete. 400 Sportler bis zur AK 18 gingen auf der Weltcup-Strecke am Elbufer an den Start, darunter 17 Sportler des SSV, so Saydas Ski-Abteilungsleiter Sven Kaltofen. Alle hatten zunächst einen 600 Meter langen Prolog zu absolvieren, bei dem die Teilnehmer für die Finalläufe ermittelt wurden. Am Wochenende ist der SSV Sayda nun Gastgeber im eigenen Skistadion. Am Mühlholzweg wird am Sonntag der mittlerweile 63. Peter-Barthel-Gedenklauf gestartet. Ab 10 Uhr warten Strecken zwischen 1 und 15 Kilometer im klassischen Stil. (mit sb)

www.sg-holzhau.de, www.ssv1863sayda.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...