Geringswalder Wettkampf fällt ins Wasser

Leichtathletik: Zweiter Teil der Bahneröffnung wird kurzfristig abgesagt

Geringswalde.

Wärmende Jacken waren am Freitag bei der Bahneröffnung in Geringswalde dringend notwendig. Denn die frischen Temperaturen waren nicht unbedingt die besten Zutaten für einen erfolgreichen Leichtathletik-Wettkampf. "Ihr müsst aufpassen, dass ihr euch nicht verkühlt. Also denkt an die Jacken", sagte die Wettkampfleiterin bei den jüngeren Altersklassen, Rositta Schaarschmidt, bei der Eröffnung des gastgebenden LWV Geringswalde am Freitag.

Aufgrund der Wetterprognose für den Samstag hatten die Organisatoren schon am Freitag in Erwägung gezogen, die Wettkämpfe der älteren Sportler am Samstag ausfallen zu lassen. Aber zunächst blieb es bei der Ansetzung und sie entschieden sich noch, diese durchzuführen. Doch am Morgen danach öffnete Petrus seine Schleusen. "Wir standen auf der Anlage und haben den Wetterbericht gecheckt, da kamen schon die ersten telefonischen Absagen von Athleten, die einen weiteren Anreiseweg hatten", sagte Juniorentrainerin Elke Hergl, die bei der Eröffnung die goldene Ehrennadel des Landessportbundes bekam. "Es ist sehr schade, weil wir in die Vorbereitung sehr viel Zeit gesteckt haben." Am Freitag waren rund 150 Sportler beim Schlagballwurf, Weitsprung und Sprint auf der Kleinsportanlage aktiv. Für den zweiten Teil der Bahneröffnung sowie das Alterssportfest hatten rund weitere 80 Athleten gemeldet. Dabei wollten einige schon die ersten Normen für deutsche Meisterschaften erfüllen.

Neben Elke Hergl wurden am Freitag noch zwei weitere Mitstreiter geehrt. Trainer Peter Petersen erhielt die höchste Auszeichnung des sächsischen Landessportbundes, die Ehrenplakette in Gold. Weiterhin wurde Birgit Gumnior von der Kindertagesstätte Pfiffikusland mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.

Für Wettkampfleiter Bertram Poch war es nach vielen Jahrzehnten die letzte Bahneröffnung als Wettkampfleiter. Er wollte speziell am Samstag als Gesamtleiter agieren, was letztlich ins Wasser fiel. Bereits im Winter hatte der 80-Jährige die Abteilungsleitung an Frank Wagenbichler abgegeben. "Er ist seit 65 Jahren Sportler und seit 61 Jahren in verschieden Funktionen im Verein", sagte der stellvertretende Abteilungsleiter Peter Petersen.

Neben den Geringswalder Sportlern hatten auch die Aktiven von Turbine Frankenberg Pech. Die Regionalmeisterschaften im Mehrkampf und Block auf der Jahnkampfbahn wurden bereits am Freitag abgesagt. (rosd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...