Germania feiert den ersten Sieg im neuen Schmuckkästchen

Die Mittweidaer melden sich mit einem 3:0 gegen Coswig in der Spitzengruppe der Fußball-Landesklasse zurück.

Mittweida.

Nach zwei sieglosen Partien in Folge haben die Landesklasse-Fußballer des SV Germania im ersten Pflichtspiel im neuen Mittweidaer Stadion in die Erfolgsspur zurückgefunden. Mit einem 3:0(0:0) gegen die SpVgg Grün-Weiß Coswig weihten die Mittweidaer ihr "Schmuckkästchen" am Sonnabend nochmals zünftig ein.

Dabei war das Duell gegen das neue Schlusslicht der Staffel Mitte lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe, das erst in der Schlussphase entschieden wurde. "Es war für uns die erwartet schwierige Aufgabe. Auch wenn die Bedingungen im neuen Stadion hervorragend sind, müssen wir unser Spiel erst darauf einstellen", sagte Germania-Trainer Uwe Schneider. Coswig sei ein guter Gegner und keineswegs chancenlos gewesen. "Wenn die hier in Führung gehen, wird es für uns ganz schwer. Am Ende haben wir den Sieg unbedingt gewollt und die Partie souverän zu Ende gespielt", fasste der Germania-Coach das Geschehen zufrieden zusammen.

Coswig versteckte sich nicht und konnte in der 2.Minute den ersten Torabschluss für sich verbuchen. Der Schuss war für Germania-Schlussmann Geiger jedoch kein Problem. In der 6. Minute verfehlte Götze auf der Gegenseite mit einem Distanzschuss knapp das Ziel. In der Folge hatten die Platzherren zwar mehr vom Spiel, klare Torchancen sprangen aber nicht heraus. Immer wieder versuchte man es mit langen Bällen ins Sturmzentrum, wo die Gäste-Abwehr aber sicher stand. In der 20. Minute zwang Hönig den Coswiger Torhüter mit einem 18-m-Freistoß zu einer Glanzparade, der Nachschuss von Richter fand ebenfalls nicht den Weg ins Tor. Nur zwei Minuten später vergaben die Gäste ebenfalls eine Riesenmöglichkeit. Die Mittweidaer hatten bis zur Pause noch zwei gute Abschlüsse durch Debütant Wiltzsch zu verzeichnen: Zunächst wurde er von Wilsdorf mit einem präzisen Pass in die Tiefe bedient, schob den Ball aber knapp vorbei. Kurz darauf lenkte der Coswiger Schlussmann seinen Schuss mit den Fingerspitzen noch über die Latte.

Auch die 2. Halbzeit begann mit einer Chance für die Gäste. In der 53.Minute feierten die Germania-Anhänger nach einem Kopfballtreffer von Pietsch bereits die Führung. Der Torjubel kam aber zu früh, denn Schiedsrichter Krüger hatte im Luftkampf ein Foul gesehen und erkannte den Treffer nicht an.

Der nächste Kulminationspunkt folgte in der 67. Minute: Frieden setzte sich im Strafraum gegen zwei Gegner durch und wurde dann umgerissen. Die Entscheidung des Referees war diesmal unstrittig - Strafstoß und Platzverweis für den Coswiger Sünder. Richter verwandelte vom Elfmeterpunkt sicher zum 1:0.

In Überzahl nahm die Überlegenheit der Gastgeber nun deutlich zu. Germania ließ den Gegner kaum noch aus der eigenen Hälfte. In der 79. Minute war Frieden erneut einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und vollendete aus Nahdistanz zum 2:0. Den sehenswerten Schlusspunkt setzte Ryssel in der 89. Minute. Sein Schuss aus 11 Metern traf genau ins Dreiangel.

Statistik Mittweida: Geiger- Pietsch, Rauthe, Hönig, Pittroff - Ryssel, Richter, Wilsdorf (46. Hahn), Götze (85. Kamionka) - Wiltzsch (57. König) - Frieden

Tore: 1:0 Richter (68.), 2:0 Frieden (79.), 3:0 Ryssel (89.) - Schiedsrichter: Krüger (Leipzig) - Zuschauer: 100

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...