Germania setzt Höhenflug fort

Die Sachsenliga-Fußballer aus Mittweida haben auch ihr viertes Punktspiel gewonnen. Sie zwangen den Tabellenzweiten FC Lößnitz 2:1 (2:1) in die Knie.

Mittweida.

In einem an Spannung nicht zu überbietenden Topspiel haben die Sachsenliga-Fußballer von Germania Mittweida die Tabellenführung verteidigt. Die Gastgeber lieferten beim 2:1-Heimsieg gegen den FC Lößnitz einen wahren Kraftakt und sorgten mit dem vierten Sieg im vierten Spiel für die nächste faustdicke Überraschung. "Wieder einmal hat die Mentalität über die Klasse gesiegt", konstatierte auch Germania-Trainer Uwe Schneider.

Beide Teams kamen gut ins Spiel und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. In der 13. Minute begünstigte ein krasser Abwehrfehler der Gäste den Mittweidaer Führungstreffer. Eine verunglückte Kopfballabwehr landete auf dem Fuß von Philipp Krasselt, der ohne Mühe einschob. In der 21. Minute setzte sich Roy Blankenburg nach schöner Flanke von Tobias Grau durch und traf per Kopf zum 2:0.

Mit der Führung im Rücken spielte Germania weiter druckvoll und hatte bei einem fulminanten Schuss von Philipp Rauthe sowie einen abgefälschten Versuch von Felix Ebert weitere Gelegenheiten. In der 32.Minute stand den Platzherren dann allerdings das Glück des Tüchtigen zur Seite, als ein Kopfball von Martin Sprunk nach einem Eckball an die Latte klatschte. Vier Minuten vor der Pause sorgte der auffälligste Lößnitzer, Marcel Becher, nach starkem Solo und unhaltbarem Schuss für den 1:2-Anschlusstreffer.

Die Gäste aus dem Erzgebirge kamen entschlossen aus der Kabine und erspielten sich nun ein Übergewicht. Mittweida zog sich weiter zurück und konnte in dieser Phase nur reagieren statt zu agieren. In der 60.Minute lag der Ausgleich in der Luft, als erneut Becher über die linke Seite in den Strafraum eindrang. Seine scharfe Hereingabe verfehlte Samiou Tchagbele um Zentimeter.

Für die tapfer kämpfenden Platzherren wurde es nun eine Kraftfrage, und Torhüter Maik Ebersbach stand immer wieder im Brennpunkt des Geschehens. Dennoch hätten die Mittweidaer bei ihren Konterchancen den Sack zubinden können. In der 71. Minute scheiterte Blankenburg mit einem Heber aus 35 Metern knapp, in der 78. Minute wühlte er sich mit aller Kraft durch die gegnerische Abwehr. Nach zwei gewonnenen Pressschlägen setzte er das Leder im Fallen knapp neben den Pfosten. Auf der Gegenseite war es immer wieder Becher, der an den Ketten zerrte und die Germania-Hintermannschaft vor Probleme stellte. Auch die letzte große Möglichkeit der Lößnitzer in der Nachspielzeit wurde vom ihm eingeleitet, doch erneut rutschte seine Hereingabe in den Fünfmeterraum an Freund und Feind vorbei.

Statistik Mittweida: Ebersbach - Weinert, Kuhl, Hönig, Antal - Ryssel, Rauthe - Ebert (89. Hahn), Krasselt (90+2. Schmidt), Blankenburg - Grau (58. Frieden)

Tore: 1:0 Krasselt (13.), 2:0 Blankenburg (21.), 2:1 Becher (41.) - Schiedsrichter: Gärtner (Dresden) - Zuschauer: 225

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...