Gummibärchen und Medaillen

Die jungen Schwimmer des SSV Freiberg haben das Jahr weihnachtlich-sportlich ausklingen lassen. Zuvor hatten sie erneut ihr Leistungsvermögen unter Beweis gestellt.

Freiberg.

Katja Gorzolla war gestern noch ein bisschen heiser. Das habe aber nicht an einem unfreiwilligen kühlen Bad gelegen, dass sie am Sonntag nehmen musste, versichert die Trainerin des SSV Freiberg, sondern am vorherigen vielen Anfeuern. Im letzten Wettkampf des Jahres starteten ihre Schützlinge beim Adventsschwimmfest des SSV Erfurt-Nord und schwammen im großen Feld der 330 Sportler wie gewohnt vorn mit.

"Es war ein schöner und erfolgreicher Abschluss", sagt Katja Gorzolla. Und vor allem auch ein lockerer: In der Erfurter Roland-Matthes-Schwimmhalle standen vor allem viele Staffeln auf dem Programm, die sonst eher nicht geschwommen werden, erzählt die SSV-Trainerin. So über viermal 50 m Brust und Rücken oder die gemischte 8 x 50 m Lagen. Unter anderem dieses große Abschlussrennen gewannen die jungen SSV-Aktiven - und beförderten anschließend ihre Trainerin ins Becken. "Kein Problem", lacht die 46-Jährige, die seit acht Jahren die Leistungsriege des SSV trainiert, "sie haben sich das verdient."

Denn neben zahlreichen Medaillen hamsterten die Freiberger auch jede Menge Gummibärchen, die es in Thüringens Landeshauptstadt als Preis gab. Mehrere Kilogramm habe man auf der Rückfahrt im Gepäck gehabt, so Katja Gorzolla schmunzelnd. Vor allem aber sei der Wettkampf gut für die Teambildung gewesen: Mit 30Sportlern von 8 bis 23Jahren war der SSV im internationalen Feld - die Sportler kamen aus neun Bundesländern sowie Rumänien und der Slowakei - vertreten. "Wir sind erneut ein Stück weiter zusammengewachsen", sagt die Trainerin. Und zudem bis Weihnachten mit Süßigkeiten versorgt.

Zuvor zeigten die Freiberger Talente, dass sie auch mit Wettkampfdruck umgehen können. Bei den sächsischen Kurzbahnmeisterschaften in Riesa habe die Riege ihr gewachsenes Leistungsvermögen demonstriert, so die SSV-Trainerin, und sogar Medaillen gewonnen. Dafür sorgten die 13-jährige Laura Wilsdorf, die in der AK 14 Silber über 200 m Brust und Bronze über 100 m Brust holte. Patric Bierwagen (12), der am Landesstützpunkt Dresden trainiert, erkämpfte Silber über 50 und 200 m Freistil, dazu kam eine Bronzemedaille über 50m Rücken.

In der Juniorenklasse schwamm Ilja Sukhanov bei allen fünf Starts ins Finale. Über 200m Brust schlug der 16-Jährige in 2:29,90 min als Dritter an und stellte zudem einen neuen Vereinsrekord auf. Das Kunststück gelang ihm auch über 200 m Lagen: Dort bedeuteten 2:17,38 min Platz 5 im Feld der sächsischen Konkurrenten, "die durchweg an Sportschulen trainieren", so Katja Gorzolla. Auch Rocco Beyer, Bente Peuker und Judith Jaenicke-Rößler über 400m Freistil sowie Laura Wilsdorf (200 m Brust) waren im Finalreigen dabei. "Ein toller Erfolg", strahlt die SSV-Trainerin. "Wir haben erneut unsere Zugehörigkeit zur sächsischen Spitze unterstrichen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...