Heißes Torefestival im Gimmlitztal

Die Fußballer des SV Lichtenberg haben Langhennersdorf 11:4 besiegt. Auch der BSC Freiberg und Germania Mittweida gewannen ihre Tests.

Lichtenberg/Freiberg/Mittweida.

Auch Sommerfußball kann jede Spaß machen und viele Tore bieten: Stolze 15 bekamen die Zuschauer am Sonnabend in Lichtenberg zu sehen, als der gastgebende SV Lichtenberg im ersten Test der Vorbereitung den TSV Langhennersdorf 11:4 (4:3) bezwang. "Für mich war wichtig zu sehen, dass trotz der langen Pause schon viele Abläufe geklappt haben", lobt SVL-Trainer Manuel Kluge. Das unterstrichen die elf Tore, für die Swen Häuser (4), Robert Miersch (3) sowie Stephan Timmel, Toni Kokott, Michel Drechsel und Erik Peukert verantwortlich zeichneten.

Defensiv ließ die Abstimmung noch etwas zu wünschen übrig, so Kluge. "Vier Gegentore sind zuviel." Insgesamt sei der Auftritt gegen den Zweiten der Mittelsachsenliga aber absolut in Ordnung gewesen und wecke einige Erwartungen für die kommenden Wochen, so der SVL-Coach. Dabei musste Kluge, der mit einem 24-Mann-Kader für die neue Saison plant, gegen Langhennersdorf fast auf eine komplette Elf verzichten. Mit Kevin Budach und Lukas Erler (beide vom SV Mulda) gaben jedoch zwei Neuzugänge ihren Einstand im SVL-Trikot.

"Nur" vier Tore gelangen dem BSC Freiberg am Sonntag - das jedoch gegen einen Sachsenligisten. Mit 4:0 (2:0) fertigten die Freiberger auf dem Platz der Einheit den VfL Pirna-Copitz ab. "Vielleicht hätte uns der SFV ja doch eine Liga höher einordnen sollen", sagt Swen Hennig, der Co-Trainer der Freiberger, und schmunzelt. Der BSC, in der abgebrochenen Serie Zweiter der Landesklasse Mitte, hatte offiziell für die Sachsenliga 2020/21 gemeldet, war aber nicht berücksichtigt worden.

Im Test gegen Pirna unterstrich der frühere Landesligist seine Sachsenligatauglichkeit: Der VfL, der mit dem kompletten Kader antrat, sei im Prinzip chancenlos gewesen, sagt Hennig. Alexander Francke, Winterneuzugang vom SSV Berghausen aus Nordrhein-Westfalen, brachte den BSC in Führung (27.), die Torjäger Tommy Gommlich nach herrlicher Einzelleistung noch vor der Pause auf 2:0 ausbaute. "Wir haben die Räume sehr eng gemacht und immer wieder Nadelstiche gesetzt", lobt der Co-Trainer des BSC. In der zweitenHalbzeit erhöhten Spielertrainer Rico Thomas und Sebastian Krause auf 4:0. Am Ende hätte der BSC sogar noch drei Tore mehr machen können, so Hennig. "Es war schon überraschend, wie klar wir das Spiel dominiert haben."

Die Landesliga-Kicker des SV Germania Mittweida haben auch ihren zweiten Test gewonnen. Nach dem 2:0 beim SV Wesenitztal (Landesklasse Ost) ließen die Mittelsachsen ein 2:1 beim Meißner SV (Landesklasse Mitte) folgen. Trainer Uwe Schneider war sehr angetan vom Auftritt seiner Mannschaft. "Dafür, dass wir nur drei Wechselspieler dabei hatten, war das ein sehr flottes Spiel", lobt der 59-Jährige.

Neuzugang Philipp Seifert brachte Germania in der 42. Minute in Führung. "Zu Beginn der 2. Halbzeit haben die Meißner aber ganz schön Gas gegeben", so Schneider. In dieser Phase fiel auch der Ausgleich: Im Gewühl sprang Mittweidas Roy Blankenburg der Ball auf den Fuß und von dort ins eigene Netz. Nun machte Germania Druck, Seifert und Goeschel ließen aber große Chancen ungenutzt. In der 81. Minute traf Nick Goeschel doch noch zum 2:1. "Das Ergebnis ist Nebensache, aber natürlich lässt sich mit so einem Resultat im Training besser arbeiten", so Schneider schmunzelnd.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.