HSG-Dachse schwitzen für neue Saison

Die Freiberger Oberliga-Handballer sind in die Vorbereitung gestartet - diesmal im doppelten Sinn eine heiße Phase.

Freiberg.

Jiri Tancos kannte kein Pardon. Trotz der schweißtreibenden Temperaturen in der Grubehalle zog der Trainer der Freiberger Oberliga-Handballer am Montagabend beim Auftakt der zweiten Vorbereitungsphase sein hartes Übungsprogramm voll durch.

"Das war knackig", schmunzelt Alexander Matschos. Für den Neuzugang vom HC Elbflorenz Dresden war die erste Einheit bei der HSG aber kein Problem, da der mittlerweile 37-Jährige auch im Urlaub einige Fitnessschichten eingelegt hatte. Anstrengend sei das zweistündige Programm natürlich trotzdem gewesen - "aber man freut sich vor allem, dass es wieder losgeht." Seit Mai habe er keinen Handball in der Hand gehabt, erzählt der gebürtige Freiberger, der zuletzt Spielertrainer beim HC Elbflorenz II und Nachwuchsleiter des Zweiligisten war.

Allerdings bekam der 1,96 Meter große Rückraumspieler, der einen neuen Job bei einem Energieversorger in Dresden gefunden hat, auch am Montag kaum einen Handball zu sehen - eher Medizinbälle. Diese gehörten zum Intervalltraining, das nach der Erwärmung beim Fußball auf dem Plan von Chefcoach Jiri Tancos sowie von Andreas Tietze und Marcus Lehmann stand. Das Übungsleitertrio hatte dabei mehr als 20 Spieler aus dem Kader der ersten und zweiten Männermannschaft unter seinen Fittichen.

"Bis zum Trainingslager Anfang August werden beide Mannschaften auf jeden Fall zusammen trainieren", sagt Stefan Lange, Geschäftsführer und Sportlicher Leiter der HSG. Dabei musste Lange die Pläne für die heiße Phase (passend zu den aktuellen Temperaturen) der Vorbereitung nochmals etwas korrigieren. Grund sind veränderte Trainingszeiten, da die Ernst-Grube-Halle aufgrund der Ferien nur eingeschränkt zur Verfügung stehe, so Lange.

Von 18 bis 20 Uhr schwitzen die HSG-Dachse derzeit viermal pro Woche für die neue Saison. Allerdings können einige Studenten im Team aufgrund von Prüfungen nun zum Teil erst später dazustoßen, sagt der HSG-Geschäftsführer. Auch die Testspiele gegen Oberliga-Kontrahent Pirna/Heidenau und Sachsen-ligist Neudorf/Döbeln liegen zunächst auf Eis, da man zur geplanten Zeit nicht in die Halle könne.

Insgesamt haben die Freiberger so noch sechs Testspiele sowie ein Turnier im Programm. Beim Kurztrainingslager in Prag spielt die HSG gegen Jicin und Pilsen. Zudem warten Duelle gegen LVB Leipzig, LSV Ziegelheim, SV Hermsdorf und gegen den HSV Ronneburg.

Man verlange der Mannschaft in den nächsten Tagen einiges ab - vor allem bei diesen Temperaturen, weiß Stefan Lange. Aber die Trainer könnten keine Abstriche machen. "Wir brauchen diese harten Vorbereitungswochen, um für die Liga gerüstet zu sein." Denn die anderen Teams der 4. Liga werden sicher auch nicht zurückstecken.

Sommerfahrplan HSG Freiberg Testspiele: 9. 8. HBC Jicin (A), 11. 8. MAT Talent Plzen (A), 14. 8. SG LVB Leipzig (A), 17. 8. LSV Ziegelheim (A), 18.8. Turnier in Hoyerswerda, 22. 8.SV Hermsdorf (A), 24.8. HSV Ronneburg (H)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...