HSG II: Erst Vollgas, dann Sand im Getriebe

Freiberg.

Die Handballer der HSG Freiberg II sind mit einer klaren Heimniederlage in die neue Saison der Verbandsliga Ost gestartet. 21:30 hieß es am Ende gegen den HSV Weinböhla, nachdem die Freiberger zur Pause noch 14:11 geführt hatten.

"Das ist absolut enttäuschend - vor allem nach unserer 1.Halbzeit", sagte HSG-Trainer Markus Lehmann. Die Gastgeber steigerten sich im Vergleich zum Pokal-Aus gegen Rückmarsdorf (29:31), spielten in der Abwehr aggressiv und kamen so zu leichten Toren im Gegenstoß. Dazu kamen erfolgreiche Abschlüsse von Außen durch Yannic Morgenstern (7 Tore) und vom Kreis durch Christoph Oehme (5). 13:7 führte die HSG-Reserve, ehe Sand ins Getriebe kam. Weinböhla, der Vorjahresdritte, kam auf drei Tore heran und konnte die Partie in der 2. Halbzeit komplett drehen. "Nach der Pause lief bei uns überhaupt nichts mehr zusammen", ärgerte sich Lehmann. Die Mannschaft sei plötzlich verunsichert gewesen, habe viele technische Fehler gemacht und sei in der Abwehr inkonsequent zu Werke gegangen - so wurde es noch eine bittere Lehrstunde für die HSG II. (sb)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...