HSG verbeugt sich vor Fans

Handball-Oberliga: Freiberger wollen sich gegen Glauchau/Meerane mit Sieg verabschieden - Anwurf 19 Uhr

Freiberg.

Die Handballer der HSG Freiberg laufen morgen Abend zum letzten Mal in der Oberliga-Saison 2016/17 auf. Ab 19 Uhr kommt der HC Glauchau/ Meerane in die Ernst-Grube-Halle. Für Trainer Anel Mahmutefendic ist es zugleich der letzte Auftritt als Freiberger Cheftrainer. Mit dem 39-jährigen Handball-Lehrer, der zum Noch-Zweitbundesligisten TV Neuhausen wechselt, unterhielt sich Steffen Bauer.

Freie Presse: Heimspiele der HSG in einer vollen Ernst-Grube-Halle sind ohnehin stimmungsvolle Geschichten. Wird es morgen besonders emotional?

Anel Mahmutefendic: Das denke ich schon, zumal morgen auch einige Spieler verabschiedet werden. Es ist also nicht nur für mich der letzte Auftritt vor diesen tollen Fans und wird natürlich etwas Besonderes.

Der Aufwärtstrend im Frühjahr ist am vergangenen Wochenende durch die Niederlagen in Köthen und Bad Blankenburg etwas gestoppt wurden. Ist die HSG also doch noch kein Spitzenteam?

Doch, das sind wir sicherlich. Wir waren auch in Köthen auf Augenhöhe - wobei diese Partie nach der Entscheidung, dass sich am Saisonende unsere Wege trennen, unter besonderen Vorzeichen stand. Und in Bad Blankenburg hätten wir eigentlich gewinnen müssen. Doch am Ende hat die Frische gefehlt. Einige Spieler gehen nach der strapaziösen Saison ohnehin auf dem Zahnfleisch, und dann zwei solche Spiele innerhalb von drei Tagen! Deswegen aber ein großes Kompliment an die Jungs, wie sie sich verkauft haben.

Es scheint, es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht - auch wenn man die aktuelle Personalsituation anschaut?

Ja, wie gesagt, diese Saison hat wirklich geschlaucht, zumal wir seit Anfang des Jahres mit nur vier Rückraumspielern agieren können. Martin Schettler hat wieder Probleme mit der Schulter und ist zudem umgeknickt, Jens Tieken und Eric Neumann sind ebenfalls deutlich angeschlagen. Ich bin aber überzeugt, dass sie nochmals alles versuchen und geben werden. Dennoch nehmen wir aber auch ein paar Jungs von der A-Jugend mit.

Platz 5 oder sogar 4, insgeheim Ihr persönliches Saisonziel, ist bei 26:28 Punkten nicht mehr möglich. Sehr enttäuscht?

Natürlich bin ich enttäuscht, weil es durchaus möglich war. Aber ich kann damit leben. Denn realistisch gesehen war mit der angeschlagenen Mannschaft zuletzt nicht mehr drin. Kevin Elsässer hatte nach seinem Fingerbruch im Training ja auch noch passen müssen.

Die Mannschaft und auch Sie wollen sich aber auf jeden Fall mit einem Sieg verabschieden?

Natürlich, das ist das erklärte Ziel, und dann hätten wir zumindest ein ausgeglichenes Punktekonto. Wir wollen auf jeden Fall die punktgleichen Glauchauer hinter uns lassen, zumal wir schon das Hinspiel 28:26 gewonnen haben. Vielleicht ist in der Abschlusstabelle noch Platz 8 drin. Auch wenn einige verabschiedet werden, müssen wir das 60 Minuten ausblenden und uns auf das Spiel konzentrieren. Einen positiven Abschluss sind wir unseren fantastischen Fans schuldig.

Die Rückrunde insgesamt verlief ja überaus positiv?

Wir waren vor dem letzten Wochenende die zweitbeste Rückrundenmannschaft, jetzt stehen wir in dieser Wertung auf Rang 5. Ich denke, das kann sich sehen lassen - auch wenn man bedenkt, wo wir vor Weihnachten gestanden haben. Der Klassenerhalt in dieser ausgeglichenen Liga ist durchaus ein Erfolg.

Mit welchem Gefühl werden Sie die Mannschaft verlassen? Inzwischen deutet sich ja ein ziemlicher Umbruch an.

Ich habe es bereits gesagt - ich gehe mit einem guten Gefühl. Nicht zuletzt, weil wir auch im Nachwuchsbereich einiges auf den Weg gebracht haben. Und mit den Jungs der ersten Mannschaft, die bleiben, haben wir wieder einen großen Schritt gemacht in dieser Saison, vor allem auch mental.

Mit Jiri Tancos wird ein alter Bekannter Ihr Nachfolger auf der Trainerbank. Was geben Sie ihm mit auf den Weg?

Jiri ist ein sehr guter Trainer, der den Weg nach oben mit der Mannschaft sicher fortsetzen wird. Mit diesem tollen Verein ist vieles möglich.

Wie geht es in den nächsten Tagen und Wochen weiter?

Wir haben nächste Woche das Spiel gegen unsere Fan-Auswahl, dann sind zwei Wochen frei. Ab 29. Mai trainieren wir wieder, wobei ich in den ersten vier Wochen der Vorbereitung auf jeden Fall noch da bin.

Ist zum Saison-Halali noch etwas besonderes geplant?

Es wird sicher wieder eine kleine Party mit den Fans geben. Bei mir sind meine Freundin und auch meine Eltern da, worüber ich mich sehr freue. Aber vor allem geht es morgen um die Jungs und die Fans.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...