HVO und HSG III im Schlussspurt zum Remis

Handball-Bezirksliga: Oederaner und Freiberger Männer punkten auswärts - Niederwiesa am Ende ausgekontert

Niederwiesa.

Die drei Regionalvertreter in der Handball-Bezirksliga haben sich am 1. Spieltag in fremden Hallen achtbar geschlagen und immerhin zwei Remis mit nach Hause gebracht. Während Aufsteiger HSG Freiberg III (37:37 in Werdau) und der HV Oederan (32:32 in Fraureuth) einen Punkt verbuchten, musste sich der SV Grün Weiß Niederwiesa bei der HSG Rottluff/Lok Chemnitz II geschlagen geben.

Trotz der 25:31 (12:16)-Niederlage sah der amtierende Trainer Benjamin Clauß seine Männer gar nicht so schlecht. "Das Ergebnis spiegelt aus meiner Sicht nicht den Spielverlauf wider. Immerhin konnten wir uns nach deutlichem Rückstand in der zweiten Hälfte auf 20:20 herankämpfen", so Clauß. Auch neun Minuten vor dem Abpfiff sah es beim 23:24 noch gut aus, ehe sich die Grün-Weißen durch technische Fehler einige Konter einfingen. Gute Noten verdienten sich Marco Richter sowie Niels und Robin Frigge.

Die Oederaner hielten in Fraureuth das Geschehen zunächst offen (8:9), bevor der Gegner den HVO durch eine Abwehrumstellung aus dem Takt brachte und 17:10 (21.) führte. Oederan kam heran, lag im zweiten Durchgang erneut mit fünf Toren zurück und traf in der 59. Minute zum 31:31. Nach der Führung durch Eduard Sabot kassierte der HVO 15 Sekunden vor Abpfiff per Siebenmeter den 32:32-Ausgleich. "Am Ende war es ein gerechtes Resultat", sagte Trainer Marco Börner.

Auch die HSG Freiberg II holte in Werdau einen klaren Rückstand auf (30:37/50.). Im Endspurt kamen die Freiberger durch Tore von Sven Hesse (3), Paul Andrä (2) sowie Niklas Kühn und Nils Dahten noch zum verdienten Ausgleich. (kbe)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.