Im dritten Anlauf soll es klappen

In der Tennis-Bezirksliga sind die Ü-50-Männer des TC Frankenberg in der Punkterunde ungeschlagen geblieben. Nun halten sie sich für die Aufstiegsspiele im Spätsommer fit.

Altmittweida/Frankenberg.

Niels Petersen ist am Sonnabend nur die Rolle des Gratulanten geblieben. Der Mannschaftsleiter der Ü-50-Herren des TC Grün-Weiß Altmittweida musste anerkennen, dass gegen dieses Team des TC Frankenberg in dieser Bezirksliga-Saison kein Kraut gewachsen ist. Die Altmittweidaer verloren gegen den Staffelsieger klar mit 0:6, beenden ihrerseits die Saison aber auf dem dritten Platz.

"Die Frankenberger sind eben durchgängig ausgeglichener besetzt als wir", sagt der Teamchef. Lediglich Michael Jundel konnte in einem Einzel gegen den Frankenberger Frank Gudde einen Satz gewinnen. Alle anderen Partien waren klare Angelegenheiten. "Ich denke, wir haben für unsere Verhältnisse das Maximum aus dieser Saison herausgeholt", sagt Petersen. "Mehr als sieben, acht Spieler haben wir in dieser Altersklasse nicht zur Verfügung." Seine Mannschaft kam am Ende auf dem 3. Platz ein. Allerdings stand die Partie am Sonnabend sogar kurzzeitig auf der Kippe. "Wir mussten eine Stunde warten, bis der Regen abgezogen und der Platz abgetrocknet war."

Die Frankenberger Männer unterstrichen mit dem 6:0-Erfolg an der Reichskrone ihre Vormachtstellung in der Liga. Mit 12:0 Zählern und 34:2 Matchpunkten marschierten sie in dieser Saison förmlich durch die Liga. "Wir konnten auch immer in der stärksten Besetzung antreten. Für uns läuft es in diesem Jahr einfach top", sagt der Frankenberger Mannschaftsleiter Roland Werner. Vor allem von der Nummer 1, Jens Raschke, profitieren die Frankenberger. "Es ist wichtig, dass wir einen so guten Mann dabei haben." Auch die Nummer 2, Andreas Jost, ist ein Punktegarant. "Er hat in den vergangenen zwei Jahren unter freiem Himmel kein Punktspiel verloren", sagt Roland Werner. Auch die anderen Spieler hätten vor allem durch konstante Leistungen ihren Anteil am Erfolg.

Durch den Staffelsieg qualifizierten sich die Frankenberger Ü-50-Männer erneut für die Verbandsliga-Aufstiegsspiele gegen die Meister der Spielbezirke Dresden und Leipzig - das bereits zum dritten Mal binnen drei Jahren. "Und diesmal wollen wir es natürlich packen und es soll noch mehr zu feiern geben", sagt Werner, nachdem es 2017 und 2015 nicht geklappt hat. Mit dem 1. TC Waldheim steht bereits ein Gegner fest. "Gegen die Waldheimer haben wir noch nie gespielt", so Werner. Der zweite Gegner wird wahrscheinlich der USV TU Dresden sein, allerdings sind in der dortigen Bezirksliga noch einige Partien zu absolvieren.

Die Frankenberger Herren verzichten dagegen auf eine Sommerpause. "Wichtig ist, dass wir jetzt den Rhythmus nicht verlieren, denn dann gehen wir in den Relegationsspielen baden." Am kommenden Wochenende nehmen Frankenberger Spieler an Bezirkseinzelmeisterschaften in Reichenbach teil, im Juli veranstaltet der Verein sein eigenes Sommerturnier. "Anfang August sind dann noch die Ostdeutschen Seniorenmeisterschaften in Chemnitz, sodass eigentlich ein Höhepunkt den nächsten jagt", sagt Roland Werner.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...