In Familie aufs Treppchen

Mittelsachsens Skilangläufer haben bei den Sachsenmeisterschaften im Erzgebirge reichlich Edelmetall geschürft. Einige Familiennamen tauchten mehrfach in den Siegerlisten auf.

Nassau/Neuhausen/Großwaltersdorf.

Am Ende sei es fast wie ein großes Familientreffen gewesen, erzählt Toralf Richter schmunzelnd. Denn bei den diesjährigen Sachsenmeisterschaften im Skilanglauf, die vom WSV Johanngeorgenstadt ausgerichtet wurden, haben vier "Familienteams" insgesamt 16 Medaillen erkämpft - und damit genau die Hälfte des Edelmetalls, das die Aktiven aus Sayda, Neuhausen, Nassau oder Großwaltersdorf am Wochenende insgesamt im Erzgebirge schürften, berichtet Mittelsachsens Regionaltrainer.

"Es war eine erfolgreiche Meisterschaft", schätzt Toralf Richter ein. Ihm hatte vor allem der Auftritt der Familie Koch aus Nassau imponiert. "Sie sind seit Jahren überaus engagiert und regelmäßig bei fast allen Wettkämpfen der Region dabei", sagt der Leiter des Landesstützpunktes Ski-nordisch Osterzgebirge/Mittelsachsen. Der Name Koch präge maßgeblich das Bild der Wintersportabteilung des ESV Nassau.

Vater Stephan, der am Wochenende bei den Herren 51 Gold (20 km klassisch) und Silber (10 km Freistil) gewann, sei ein absolutes Vorbild für seine Kinder, so der Regionaltrainer. Philipp Koch lief in Johanngeorgenstadt zweimal auf Platz 2, Albin (3./4.) und Paul Koch (5./6.) meisterten die Wettkämpfe bei den Herren21 ebenfalls. Mit Wilhelm sowie George und Moritz (die beiden Sportschüler waren krank) sind auch die drei weiteren Sprösslinge erfolgreich in die Loipe unterwegs.

Ebenfalls fünf Medaillen gewann die Familie Prezewowsky aus Neuhausen, für die Susanne (Damen 36) sowie Laura (AK 13) und Luca (AK17/18) sorgten. Julia und Merle Richter erliefen für den SSV Sayda drei Goldmedaillen, Anna-Maria und Alexandra Dietze trugen mit zweimal Gold und einmal Silber zur guten Bilanz von Pulschlag Neuhausen bei. Mit 13 Plaketten waren die Neuhausener der erfolgreichste Verein aus Mittelsachsen bei den Titelkämpfen im Westerzgebirge.

Im Nachwuchsbereich waren der SSV Sayda mit zwölf Startern in den Altersklassen von 10 bis 15 Jahren und Pulsschlag Neuhausen (neun) am stärksten vertreten, so Richter. "Aus beiden Vereinen kommen auch die Nachwuchshoffnungen für die nächsten Jahre." Das sind Tim Köhler (4./5.) und Lavinia Fischer (4.) aus Sayda sowie die Geschwister Laurens und Simon Dietel, Laura und Leonie Prezewowsky sowie Ernesto Wordl und Alexandra Dietze aus Neuhausen, sagt der Trainer.

Merle Richter aus Sayda (16), die über 5 km klassisch auf Platz 1 lief, startet kommendes Wochenende bei den Skispielen der Alpenländer in St. Ulrich in Südtirol. Sechs Jungen und sechs Mädchen der AK 16 vertreten Deutschland in Italien.

Auch die Delegation des SV Großwaltersdorf blieb bei den Landestitelkämpfen nicht medaillenlos. In der klassischen Spur holten Antje Dittrich (15 km) und Cornelius Oertel (20 km) jeweils eine silberne Plakette. Nachwuchstrainerin Isabel Jakob schaffte als Dritte über 15 km den Sprung aufs Podest. In der freien Technik durfte sie sich wie Oertel und Georg Semmler ebenfalls über Bronze freuen. Für den 24-jährigen Semmler zahle sich einmal mehr sein Trainingsfleiß aus, sagt Isabel Jakob. "Georg hat sich seit dem Sommer zielstrebig vorbereitet, im Training oft zusätzliche Schichten eingelegt und viel individuell gearbeitet." Zudem engagiert sich der Student der TU Bergakademie Freiberg als Nachwuchstrainer. (mit tori)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...