Lichtenberger wollen Ex-Oberligisten die Stirn bieten

In der Landesklasse haben die beiden mittelsächsischen Teams zwei schwere Partien vor der Brust. Der BSC Freiberg fährt zum Tabellenführer nach Hainsberg, der SVL empfängt den Heidenauer SV.

Lichtenberg/Freiberg.

Das Duell zwischen dem SV Lichtenberg und dem Heidenauer SV gab es in der langjährigen Vergangenheit der beiden Teams erst ein Mal. 2015 trafen beide Mannschaften im Sachsenpokal aufeinander. Damals gewannen die Lichtenberger mit 1:0. SVL-Trainer Manuel Kluge spielte vor vier Jahren auf Grund einer Verletzung nicht mit, sah sich die Partie aber vom Spielfeldrand aus an. "Wichtige Informationen können wir daraus aber nicht ziehen, beide Teams haben sich, allein vom Kader her, über die Zeit verändert."

Trotzdem geht die Truppe von Kluge nicht unvorbereitet in das Spiel. "Wir haben den Gegner beobachtet. Wir wissen, was auf uns zukommt." In erster Linie erwarte der Lichtenberger Coach eine Reaktion von seiner Mannschaft. Die Partie gegen die SG Empor Possendorf (2:3) ging aufgrund einer miserablen ersten Halbzeit verloren. "Gegen Heidenau müssen wir uns wieder auf die Dinge konzentrieren, die uns gegen Bautzen und Bannewitz stark gemacht haben", so Kluge. Er wolle sehen, dass seine Schützlinge wieder mit Mut und Leidenschaft Fußball spielen. Aber gegen die Heidenauer, die zwischen 2012 und 2014 in der Oberliga spielten, ist das keine Garantie für den Sieg. "Das wird ein Duell auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen werden", ist sich Kluge sicher. Einfach wird es nicht, vor allem da den Lichtenbergern viele Spieler nicht zur Verfügung stehen. Daniel Bellmann wird auf Grund eines Kreuzbandrisses mindestens ein halbes Jahr ausfallen. Außerdem fehlen Erik Peukert, Godo Manolaj, Sebastian Schneider, Markus Scholz und hinter dem angeschlagenen Robert Miersch steht auch noch ein Fragezeichen.

Die Freiberger reisen wieder nach Freital, wo sie am vergangenen Wochenende mit 1:2 verloren. Diesmal geht es gegen den Hainsberger SV, gegen den der BSC im Sachsenpokal mit 1:2 ausschied. Angst vor einem Fehlstart gibt es bei der Elf von Spielertrainer Rico Thomas aber nicht. "Die Fans waren natürlich verwöhnt von der vergangenen Saison, aber dass es schwer wird, die ungeschlagene Hinrunde zu wiederholen, wussten wir." Zudem habe man ja auch nicht gegen unbekannte Teams verloren, so Thomas. Die Hainsberger seien in seinen Augen der Favorit. "Die Truppe spielt schon lange zusammen, kennt sich, haben erfahrene Spieler, die eine Partie entscheiden können und junge Akteure, die frischen Wind reinbringen." Im Pokalspiel vor drei Wochen sind die Freiberger nur in der ersten Halbzeit ihren eigenen Ansprüchen gerecht geworden. "Diesmal müssen wir über 90 Minuten unseren Fußball spielen", sagt Thomas. Er ist sich sicher: "Das wird ein intensives und umkämpftes Spiel werden."

Fußball-Sachsenliga 3. Spieltag: Sa., 15 Uhr: Hainsberger SV - BSC Freiberg (Johannes-May-Stadion); So., 15 Uhr: SV Lichtenberg - Heidenauer SV (Sportplatz am Trassenweg)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...