LWV-Sechser will Anschluss halten

Geringswalde/Mittweida.

Nach den deftigen Niederlagen gegen die Spitzenteams der 2. Verbandsliga wollen die Kegler des LWV Geringswalde (8./10:14) am Samstag wieder punkten. Die Mittelsachsen empfangen Rot-Weiß Treuen (3./14:10). Die Gäste konnten in dieser Saison noch keines ihrer Auswärtsspiele gewinnen. Gelingt den Geringswaldern ein Sieg, hält das Team den Anschluss an das Mittelfeld.

In der 2. Verbandsliga stehen die Frauen des TSV Fortschritt Mittweida (3./12:10) zuhause vor einer schweren Aufgabe. Sie empfangen den Spitzenreiter aus Mehltheuer (1./18:4). Da auf den Mittweidaer Bahnen alle Mannschaften gut zurechtkommen, fällt für die Mittweidaerinnen der Heimvorteil nicht so sehr ins Gewicht.

In der 1. Bezirksklasse empfängt der BSC Motor Rochlitz II (2./15:7) am Sonntag den KSV Pockau-Lengefeld (8./3:19). Gegen das Schlusslicht sind die Rochlitzer klarer Favorit und können mit einem Heimsieg weiter Druck auf Spitzenreiter SGKrumhermersdorf II ausüben. Mit ganz anderen Voraussetzungen gehen die Männer von Fortschritt Mittweida (7./9:13) in den Spieltag. Sie reisen zum SSV Brand-Erbisdorf (3./13:9). Dabei wollen die Mittweidaer das Unentschieden gegen Drebach vom vergangenen Spieltag vergessen machen.

Die Verbandsliga-Senioren des TSV Penig (6./6:14) können im Abstiegskampf am Samstag nachlegen. Nach dem Sieg über Radebeul geht es zum nächsten direkten Kontrahenten um den Klassenerhalt, Rot-Weiß Treuen (5./7:13). (hanm/wfd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...