Mit Silber getröstet

Die Fußballerinnen des TSV Falkenau haben bei der Hallenmeisterschaft den 2. Platz erkämpft. Dabei war der Titel durchaus realistisch.

Flöha.

Ohne Punktverlust sind die Fußballerinnen des TSV Falkenau am Sonntag bei der Hallenmeisterschaft bis ins Finale marschiert. Und auch da sah es zunächst gut aus. Doch die 1:0-Führung, die Laura Fischer erzielte, reichte nicht, sodass sich die Falkenauerinnen am Ende mit dem 2.Platz begnügen mussten.

Für Trainer Marko Kuche, der aus privaten Gründen nicht bei der Endrunde in Flöha dabei war und das Geschehen nur per Handy verfolgte, geht Platz 2 dennoch in Ordnung. Auch seine Spielerinnen wirkten am Sonntagabend durchaus nicht unglücklich über das Abschneiden.

In der Vorrunde ließen die TSV-Frauen keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle. Sie gewannen alle Partien und überzeugten dabei auch spielerisch. Im Halbfinale hatten sie beim 1:0-Erfolg gegen Fortuna Langenau etwas mehr zu kämpfen. Für den ersten Titel der Saison reichte es dann aber nicht, da sich die SpG Auerswalde/Sachsenburg in einem Finale mit vielen Chancen effektiver zeigte und am Ende 2:1 gewann.

Beide Teams werden sich im Juni auf dem Weg zum nächsten Titel wieder begegnen. Dann treffen sie im Kreispokal-Halbfinale aufeinander, wie die Auslosung in Flöha ergab. In der Kreisklasse überwintern die Falkenauerinnen mit sechs Punkten Vorsprung an der Spitze.

Das Finalturnier in Flöha verfolgten 280Zuschauer - "und damit mehr, als ich erwartet habe", freute sich der Geschäftsführer des Kreisverbandes Fußball, Thomas Pretschner. "Zudem war das Niveau besser als in den Vorjahren." (rosd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...