Mittweidaer lassen Federn im ersten Saisonspiel

Tischtennis, 2. Bezirksliga: HSG verliert auswärts in Döbeln mit 5:10

Mittweida/Lichtenau.

Die Tischtennisspieler der HSG Mittweida haben die Auftaktpartie beim Döbelner SV Vorwärts mit 5:10 verloren. Damit schwinden nach dem ersten Saisonspiel bereits die Chancen auf den einzigen Aufstiegsplatz in der 2. Bezirksliga.

Die gastgebenden Döbelner triumphierten dabei aufgrund ihrer mannschaftlichen Ausgeglichenheit. Obwohl HSG-Spieler Philipp Klimant sich in Topform zeigte, - er gewann sein Doppel mit Christoph Holz sowie seine beiden Einzel - reichte das nicht, um etwas Zählbares mitzunehmen. Zwar ließ der Zwischenstand von 6:5 für Döbeln die Gäste noch einmal hoffen, doch die anschließenden vier Einzel gingen allesamt verloren und die Mittweidaer standen am Ende ohne Punkte da. Das Sextett um Mannschaftsleiter Michael Kiesewetter findet sich nach der Niederlage vorerst auf dem 8. Platz wieder. Aktueller Tabellenführer ist mit 6:0 Zählern die Fünfte des TTC Elbe Dresden. Der Langenstriegiser SV - neben dem SV Turbine Frankenberg ein weiterer Kreisvertreter in der Gruppe zwei der 2. Bezirksliga - gewann bei der SG Miltitz mit 9:6, verlor gegen Döbeln mit 4:11 und liegt mit 2:4 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Die Turbine-Männer unterlagen der dritten Mannschaft des TTV Dresden mit 6:9 und belegen mit 0:6 Punkten den letzten Rang.

In der Bezirksklasse holte der Lichtenauer SC einen 9:6-Sieg gegen den TTV Wittgensdorf und bleibt somit Tabellenführer. Der Heimerfolg gelang sogar ohne die eigentliche Stammformation. Besonders stark war wieder Domenik Feller, der beide Einzel und sein Doppel mit Nico Kudelka gewann. Lediglich beim Zwischenstand von 8:6 für Lichtenau witterten die amtierenden Kreismeister aus Wittgensdorf etwas Morgenluft, aber Markus Lankes aus der zweiten Mannschaft des Lichtenauer SC war es schließlich vorbehalten, mit einem 3:1 den dritten LSC-Sieg einzutüten. Das nächste Ligaspiel findet am 7. November beim SV Fortuna Langenau statt. (scu)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.