Mittweidaer optimistisch auf die Bahn

Siegfried Meier und Joachim Klöden reisen heute zu den Deutschen Keglermeisterschaften der Behinderten nach Augsburg. Sie treten aber nicht für ihren Heimverein an.

Mittweida.

Siegfried Meier kennt sich bei den Deutschen Meisterschaften der Sportkegler mit Behinderung schon aus. Morgen und am Sonntag ist er bereits das vierte Mal bei den nationalen Titelkämpfen dabei. "Wenn ich diesmal ein bisschen weiter vorn lande, wäre das natürlich schön", sagt der 64-jährige Kegler des TSV Fortschritt Mittweida vor der Fahrt nach Augsburg. Dort finden die Meisterschaften statt.

Für den Sprung in die Medaillenränge fehle meistens nicht viel, sagt er. "Aber zehn bis 15 Holz sind entscheidend." Mit 450 Zählern bei einmal 100 Wurf könne man auf den vorderen Rängen landen, sagt er. "Der letztjährige Sieger schaffte 490Holz." Bisher wurde der 64-Jährige, der mit der Mittweidaer Seniorenmannschaft nach vielen Verbandsliga-Jahren künftig in der Bezirksliga startet, zweimal Sechster und einmal Siebter. "Mit der Mannschaft kam ein fünfter Platz hinzu", erinnert er sich. In Augsburg startet er in beiden Wettbewerben, nachdem er bei der Landesmeisterschaft im Einzel den Titel holte.

Mit Joachim Klöden hat Meier sogar einen Teamkollegen in Augsburg dabei. Der 63-Jährige startet allerdings nur im Team, da er sich im Einzel nicht qualifizierte. In Augsburg treten beide Kegler für den Eilenburger Regionalverband an. "Der Mittweidaer Verband stellt keine eigene Mannschaft", sagt Klöden, der aufgrund einer Bandscheibenverletzung an der Behinderten-DM teilnehmen darf. Siegfried Meier ist teilnahmeberechtigt, weil er ein künstliches Kniegelenk hat.

"Es gibt bei der Deutschen Meisterschaft vier verschiedene Behinderungsgrade. Diese werden je nach Schwere der Behinderung eingeteilt", sagt Joachim Klöden. Daher gibt es im Einzel auch viele verschiedene Sieger, allerdings nicht in der Mannschaft. "Dort werden die Behinderungsgrade in ein Punktesystem umgerechnet. Als Mannschaft mit sechs Startern muss man mindestens elf Punkte vorweisen, um antreten zu dürfen", sagt Klöden, der im Einzel bei der DM schon einmal Zehnter wurde.

Der Einzelwettbewerb mit Siegfried Meier geht morgen über die Bühne, am Sonntag folgen beide Mittweidaer mit dem Team. "Viel Zeit, um uns Augsburg anzuschauen, werden wir nicht haben, da wir an beiden Tagen nur auf der Anlage sind", sagt Meier.

Aus Mittweida sind bereits heute Vormittag zwei Aktive im Einzel gefordert: Bei den Wettbewerben der Sehbehinderten gehen Ilona und Eckhard Schwarz auf die Bahnen. Sie treten für den Freiberger Keglerverband an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...