Mutiges Projekt zahlt sich aus

Die Tischtennis-Damen der TTVG Oederan-Falkenau spielen in ihrer Saison nach ihrem Zusammenschluss eine gute Rolle in der Landesliga. Die Männer des Vereins wollen da nicht nachstehen.

Oederan/Freiberg.

Im Sommer des vergangenen Jahres war den Beteiligten nicht klar, ob das neue Tischtennisprojekt der TTVG Oederan-Falkenau erfolgreich verlaufen würde. Damals entschlossen sich Spielerinnen von Saxonia Freiberg, sich der TTVG anzuschließen, dabei die erfahrene Oederanerin Dagmar Hänel mit ins Boot zu nehmen und in der Landesliga auf Punktejagd zu gehen.

Bei Saxonia Freiberg hatten zuvor verschiedene Spielerinnen aufgehört, dennoch sollte der Startplatz in der Landesliga erhalten bleiben. "Um leistungsfähig zu bleiben, haben wir uns für diesen Weg entschieden", sagt Dagmar Hänel. Obwohl die Saison derzeit noch läuft, kann der Plan schon als Erfolgsgeschichte eingestuft werden. Zuletzt gewannen die TTVG-Damen gegen den Tabellenzweiten SV Dresden-Mitte II klar mit 8:3 und belegen mit 16:12 Punkten den vierten Tabellenplatz der zehn Teams umfassenden Staffel. Bis zum Saison-Halali sind noch vier Partien zu absolvieren, die nächste findet am 23. März zuhause gegen den Tabellennachbarn SG Lückersdorf statt. Das Restprogramm ist so gespickt, dass das mittelsächsische Team durchaus noch ein paar Punkte auf das eigene Konto packen kann. "Wir sind mit dem Ziel in die Punktspiele gestartet, die Klasse zu halten. Dass wir so weit vorn mitmischen ist schön und zeigt, dass die Entscheidung richtig war", sagt Dagmar Hänel zufrieden.

Dass sie und ihre Teamkolleginnen Lena Uhlig, Paula Uhlig und Katja Schreiber dabei eine Generation trennt, sieht die Oederanerin nicht als Problem. "Sicherlich könnte sie meine Töchter sein. Aber wir haben einen sehr guten Draht zueinander und finden auch immer wieder Themen, über die wir uns unterhalten können", lacht Dagmar Hänel, die sicherlich länger aktiv an der Tischtennisplatte steht, als ihre Mannschaftskolleginnen alt sind. Doch die aufstrebenden Akteurinnen haben der routinierten Spielerin schon längst gezeigt, dass sie gut mit dem Schläger umgehen können. So steht Lena Uhlig in der Einzel-Rangliste aller Spielerinnen der Liga auf dem vierten Tabellenplatz.

Positive Nachrichten gibt es auch von den Herren der TTVG zu berichten. Sie haben bisher 16 von insgesamt 18 Spielen in der Landesliga absolviert und belegen mit 18:14 Punkten den 5. Platz in der Zehnerstaffel. "Rein rechnerisch ist der endgültige Klassenerhalt zwar noch nicht durch. Aber es müsste alles gegen uns laufen, wenn wir noch einmal in Schwierigkeiten kommen sollten", sagt Mannschaftsleiter und Spieler Michael Stapf. "Im ungünstigsten Fall könnten wir ohnehin nur auf dem Abstiegs-Relegationsplatz landen." Zur guten Stimmung in der Truppe hat auch der jüngste Spieltag beigetragen. An diesem gewannen die TTVG-Männer beim Tabellenvorletzten TTV Dresden 2007 9:6. Zwar führten die Mittelsachsen nach den Doppeln 3:0, doch Stapf betonte, dass es kein Spaziergang gewesen sei, den TTV zu bezwingen. Immerhin sieben Partien wurden erst im fünften Satz entschieden. Das nächste Punktspiel steht für den Regionalvertreter am 23. März auf dem Programm. Dann bekommt es die TTVG an den heimischen Tischen mit dem Tabellensiebten SV Motor Mickten-Dresden zu tun. Das Hinspiel hatten die Akteure aus Oederan und Falkenau 6:9 verloren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...