Nach Härtetest auf Torejagd

Mittelsachsens Fußballer zeigen sich drei Wochen vor dem Rückrundenstart gut in Schwung. Dabei hatten einige Teams am Wochenende ein richtig volles Programm.

Lichtenberg/Flöha.

Manuel Kluge ist hochzufrieden. "Wir konnten wirklich sehr gut arbeiten", blickt der Trainer der Lichtenberger Fußballer auf das dreitägige Trainings-lager, das der Mittelsachsenligist am Wochenende im benachbarten Tschechien absolvierte. Mit insgesamt 14 Spielern hatte sich Kluge im Sporthotel Chomutov einquartiert - bis auf drei Akteure waren damit alle Mann an Deck, freute sich der SVL-Coach. Neben zwei fußballspezifischen Einheiten stand auch ein Kreistraining mit zwei tschechischen Fitnesstrainern auf dem Plan, berichtet Kluge. "Das war hochintensiv. Sie haben den Jungs wirklich alles abverlangt." Sauna, Videoanalyse sowie ein gemütlicher Teamabend rundeten das Programm ab.

Wie gefestigt der aktuelle Zweite der Mittelsachsenliga schon ist, demonstrierte er am Sonntag im Test gegen Empor Hartmannsdorf. Gegen den Neunten der Landesklasse Mitte drehte der SVL einen zweimaligen Rückstand in ein 4:3 (2:3). "Das war ein richtig guter Test", lobte der Lichtenberger Coach. Nur in den ersten zehn Minuten seien seine Männer offensichtlich noch in Tschechien gewesen, so Kluge schmunzelnd. Nach zwei Toreinladungen für den Gegner (3., 5.) sorgten Danny Kluge, Sebastian Schneider sowie Philipp und Maximilian Molnar für den zweiten Sieg im dritten Vorbereitungsspiel. Moral und Leidenschaft haben den Ausschlag gegeben, lobte Manuel Kluge. "Das war eine echte Einheit, die da auf dem Platz stand."

Moral bewies auch der BSC Freiberg II, der gegen den Hainichener FV einen 0:3-Pausenrückstand aufholte und noch zu einem 4:4 kam. Thomas Zaharanski, Steve Göhzold und Maik Erler trafen innerhalb von 25 Minuten zum 3:3. Die erneute Führung des Spitzenreiters der Mittelsachsenklasse (75.) egalisierte dann Kevin Zielke (84.).

Für den FSV Motor Brand-Erbisdorf erwies sich der Spitzenreiter der Kreisliga-Ost im Erzgebirge dagegen als zu stark: 0:2 (0:1) unterlagen die Schützlinge von Steffen Teichert und Mario Jurk gegen Blau-Weiß Deutschneudorf. Bis zum Punktspielstart am 24. März, wenn mit Großwaltersdorf/Eppendorf der Tabellenführer der Mittelsachsenliga wartet, bleibt für den Vorletzten noch einiges zu tun, so Trainer Teichert. "Uns haben zwar wichtige Spieler gefehlt, aber das war definitiv keine gute Leistung von uns."

Steffen Günther hat mit dem Oederaner SC eine Reise ins Erzgebirge unternommen. Doch der Trainer präsentierte der Truppe keine touristischen Höhepunkte, sondern die unendlichen Möglichkeiten, die der Sportpark Rabenberg für ein Trainingslager bietet. "Wir haben drei Tage intensiv gearbeitet", sagte Günther, der 15 Spieler mitnahm. Den Abschluss des Härtetests bildete ein Spiel gegen den CPSV Siegmar auf heimischem Rasen. In der 90. Minute besiegelte Ronny Lippold dabei mit einem direkt verwandelten Freistoß den 1:0-Sieg. "Die Jungs waren noch einmal ordentlich gefordert, haben das Spiel aber auch richtig ernst genommen", lobte Günther.

Gegen ein Team aus Franken testete der TSV Flöha. Er bezwang den SV Froschbachtal (Kreisliga Hof), der am Wochenende seine Zelte in Flöha aufgeschlagen hatte, mit 3:1 (1:0). Dreifacher Torschütze war Marvin Giesecke. "In der 1. Halbzeit haben wir sehr viel für die Offensive getan. Doch dafür war der Ertrag zu gering", sagte Flöhas Trainer Mirko Schwoy. Oft habe seine Mannschaft den letzten Pass zu ungenau gespielt. "Dafür haben wir hinten kaum etwas zugelassen", analysierte der Coach. Der zwischenzeitliche Ausgleich nach einer Stunde sei wie aus heiterem Himmel gefallen. "Wir haben aber postwendend mit dem 2:1 geantwortet", so Schwoy. Das Spiel sei aus seiner Sicht eine sehr gute Trainingseinheit für seine Männer gewesen.

Der TSV Großwaltersdorf/Eppendorf hatte wieder einmal Quartier im Sporthotel in Teplice/Tschechien bezogen. "Ich bin mit dem Verlauf zufrieden, zudem ist niemand ausgefallen", berichtete Trainer Robert Hohlfeld. Der Trainingsplatz befand sich zehn Autominuten vom Hotel entfernt in Krupka, der dortige Kunstrasen bot beste Bedingungen.

Im gleichen Hotel hatte sich auch der SV Fortuna Langenau eingemietet. "Für Langenau war es das erste Mal seit langem, dass ein Trainingslager auswärts stattfand", sagte Trainer Matthias Zänker. Eine ruhige Kugel habe man aber nicht geschoben. "Pünktlich um 7 Uhr fand an zwei Tagen die erste Laufeinheit statt", berichtete der Übungsleiter. Zum Abschluss der dreitägigen Reise gab es ein mannschaftsinternes Duell "Alt" gegen "Jung". Die jungen Fortuna-Kicker können sich dabei als Gewinner demnächst über einige kostenlose Getränke freuen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...