Nachwuchs will am Ball bleiben

Fußball: Jugendausschuss mit neuen Gesichtern

Freiberg/Striegistal.

Bei Mittelsachsens jungen Fußballer haben am Wochenende die ersten Pokalrunden auf dem Programm gestanden. Mitverantwortlich für die Terminplanung im Nachwuchsbereich ist Felix Kretzschmar, der in der neuen Saison zum Jugendausschuss des Kreisverbandes Fußball Mittelsachsen gehört. Dabei hat der 22-Jährige hat selbst einen vollen Terminplan: Neben seinen Aufgaben im Jugendausschuss, als Staffelleiter der Nachwuchs-Pokalspiele und Verantwortlicher für den Schulfußball nimmt auch das Studium einiges an Zeit in Anspruch. Dass der Lehramtsstudent für Sonderpädagogik überhaupt beim Kreisverband gelandet ist, stelle einen erheblichen Glücksfall dar, sagt Nico Israel, der Vorsitzende des Jugendausschusses. Sonst falle es schwer, junge Leute für die ehrenamtliche Arbeit in einem Verband zu begeistern. "Doch aktuell sind wir sehr zufrieden", so der Ausschusschef.

Felix Kretzschmar kam eher zufällig zum KVF. "Der Erstkontakt lief über Geschäftsführer Thomas Pretschner", erzählt der bei der SG Striegistal aktive junge Funktionär. "Bei ihm habe ich vor zwei Jahren die C-Lizenz als Trainer gemacht. Dann wurde ich von ihm angesprochen, ob ich mir vorstellen könnte, beim Verband mitzuarbeiten." Außerdem wurde er für das sogenannte Leadership-Programm des Sächsischen Fußballverbandes vorgeschlagen, in dem junge Menschen auf die ehrenamtliche Arbeit vorbereitet werden.

Besonders am Herzen liegt Kretzschmar die Verbindung von Schulen und Vereinen. Man müsse herausfinden, "wie die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Vereinen läuft, wo man optimieren und Hilfe geben kann." Aufzwingen wolle man nichts, sagt Kretzschmar. "Die Vorteile für beide Seiten sind aber klar: die Vereine gewinnen neue Mitglieder und die Kinder treiben wieder mehr Sport." Denn eines liegt für den der 22-Jährige klar auf der Hand: "Sport ist wichtig und gesund. Das müssen wir den Kindern zeigen." (frgu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...