Runde Sache am Kartoffellager

Fast 200 Starter sind beim 50. Crosslauf des Skivereins Großwaltersdorf am Start gewesen. Zudem ging das Jubiläum mit internationaler Beteiligung über die Bühne.

Großwaltersdorf.

Zum 50. Jubiläum ihres Crosslaufes haben die Gastgeber des SV Großwaltersdorf viele Bekannte begrüßen können. Die Wintersportvereine aus Neuhausen, Marienberg, Sayda, Voigtsdorf und Holzhau sind seit Jahren dabei, wenn im Eppendorfer Ortsteil der traditionelle Herbstcross stattfindet. Mit den jungen Biathleten der Sportschule Altenberg hatten sich am Sonntag aber auch einige Sportler in die Startliste eingetragen, die das erste Mal ihre Laufschuhe in Großwaltersdorf schnürten.

Bei den Ergebnissen gab es ebenfalls Bewährtes, aber auch Neues: Die Pokalwertung bei den Frauen gewann zum dritten Mal hintereinander eine Läuferin vom SV Einheit Bräunsdorf: Aline Kresse war über die 5,6 Kilometer nicht zu schlagen. Sie setzte sich in 22:54 Minuten vor Alma Sigiesmund (SG Schellerhau/ 23:32) und Hermine Kirmse von der SG Zwenkau (24:55) durch. Den Pokal bei den Männern nahm mit Anatoly Zelenin (TU Dresden) ein Aktiver entgegen, der bislang noch nicht in den Großwaltersdorfer Ergebnislisten aufgetaucht war. Der Informatikstudent gewann den langen Kanter über 11 Kilometer in 41:48 Minuten vor Florian Eigner (Einsiedler SV/42:00) und Lokalmatador Georg Semmler (42:24).

"Insgesamt sind wir mit den Ergebnissen unserer Starter zufrieden", sagte die Großwaltersdorfer Trainerin Isabel Jakob. Beim Herbstlauf holen sich ihre Schützlinge traditionell den letzten Schliff für die Wintersaison. So verbuchten die Großwaltersdorfer Skisportler in den einzelnen Altersklassen mehrere Podestplätze. Unter anderem gab es in der AK 8 durch Marit Simon, Elise Weinhold und Paula Otto einen Dreifacherfolg zu bejubeln. Jeweils 2. Plätze erkämpften sich Cornelius Oertel, Lea Semmler, Elsa Richter und Lilu Förster. Die Besten durften am Ende leckere Sachpreise mit nach Hause nehmen: Während die Kinder sich über Kekse aus einer Langenauer Bäckerei freuen konnten, bekamen die Sieger im Erwachsenenbereich jeweils einen Sack Kartoffeln überreicht. "Damit wollen wir die regionale Verbundenheit ausdrücken, denn in unserem Ort gibt es ja gleich in der Nähe das große Kartoffellagerhaus", erklärte Isabel Jakob. Insgesamt waren knapp 200 Läuferinnen und Läufer dabei, das waren etwas mehr als 2018.

Für internationales Flair sorgte Richard Gootjes. Der 25-Jährige stammt aus den Niederlanden, lebt seit 2012 in Freiberg und startete für das Laufteam der TU Bergakademie Freiberg. Er nahm den langen Kanten über 11 Kilometer unter die Beine und landete am Ende auf dem 8.Rang. Gootjes ging als Triathlet auch schon über die Ironman-Distanz an den Start, verpasste in diesem Jahr aber die angestrebte Qualifikation für die WM auf Hawaii.

"Natürlich haben wieder viele Eltern bei der Organisation mit angepackt, zudem waren viele Kampfrichter auf den Beinen. Ohne sie würde eine solche Veranstaltung nicht funktionieren", sagte Übungsleiterin Jakob. Für die anspruchsvollen Strecken gab es von den Teilnehmern viel Lob. Erstmals hatte auch das First-Responder-Team der Freiwilligen Feuerwehr Eppendorf beim Großwaltersdorfer Herbstlauf Stellung bezogen, um im Notfall Erste Hilfe zu leisten. Alle waren froh, dass die Truppe arbeitslos blieb.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...