Siebenmal Gold im Reisegepäck

Schwimmen: Freiberger in Sachsens Spitze dabei

Freiberg.

Die jungen Schwimmer des SSV Freiberg haben auch bei den sächsischen Landesmeisterschaften in Leipzig für ziemlich hohe Wellen gesorgt. Das Grüppchen von diesmal nur zehn Sportlern schwamm insgesamt 13-mal aufs Podest - "unser mit Abstand bestes Resultat seit Jahren", jubelt SSV-Trainerin Katja Gorzolla. Allein sieben Jahrgangs- titel fischten ihre Schützlinge aus dem Wasser. Beim Stelldichein der sächsischen Leistungszentren habe man erneut bewiesen, "dass mit uns zu rechnen ist", so Gorzolla.

Für die wertvollsten Ergebnisse sorgte einmal mehr Ilja Sukhanov (Foto). Der 15-Jährige, der die Meisterschaften nutzten wollte, um sich weiter für die deutschen Jugendtitelkämpfe im Juni ins Gespräch zu bringen, sicherte sich in Leipzig in seinem Jahrgang die Meistertitel über 50, 100 und 200 m Brust. Auf allen drei Strecken qualifizierte er sich auch für die Juniorenfinals und konnte sich dort jeweils erheblich steigern, lobt die Freiberger Trainerin. "Die Zeiten über 100 m und 200 m Brust sollten ihm endgültig die Qualifikation für die Jugendmeisterschaften sichern", sagt Katja Gorzolla.

Iljas Bruder Anton Sukhanov, der im Herbst in die Leistungsriege des SSV wechseln wird, beteiligte sich ebenfalls an der stolzen Familienausbeute. Er gewann in der AK 11 Gold über 200 m Brust und holte zudem zwei Bronzemedaillen.

Drei weitere Jahrgangstitel und einmal Silber in der AK 11 gingen auf das Konto von Laura Hofmann. Besonders über 200 m und 400 m Freistil habe sie ihre Schokoladenseite gezeigt, so die SSV-Trainerin. Dort schlug sie souverän als Erste an "und sollte diesen Erfolg als Motivation für die tägliche anstrengende Trainingsarbeit mitnehmen", sagt Katja Gorzolla. Den Freiberger Medaillenreigen komplettierten Peter Weigelt mit zweimal Bronze und Patric Bierwagen, der eine Bronzemedaille gewann. Die 14-jährige Emily Langer schaffte mit einer enormen Leistungssteigerung den Sprung in zwei Juniorenfinals, wo sich die Sprintspezialistin erneut steigern konnte.

Überhaupt seien alle Ergebnisse "gar nicht hoch genug einzuschätzen", lobt die SSV-Trainerin, da man aus dem vollen Training heraus und ohne besondere Vorbereitung bei den Landestitelkämpfen gestartet sei. Nächste Woche gehe es nun für die komplette Mannschaft noch zu einem Trainingswettkampf nach Dresden, so Katja Gorzolla, "bevor dann ein redlich verdientes freies Wochenende winkt". (goja/sb)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...