Startschuss fällt zum Jubiläum

Die 50. Auflage des Herbstcrosslaufs steht bevor. Die Aktiven des Gastgebers SV Großwaltersdorf gehen besonders gut vorbereitet ins Rennen.

Großwaltersdorf.

Sicherlich haben sich die Zeiten geändert. Vorbei ist die Epoche, in der Carmen Hübler, Jürgen Forberger , Frank Endler, Dirk Meusel oder Maik Trübenbach im Trikot der BSG Traktor Großwaltersdorf DDR-Schülermeister oder Spartakiadesieger im Skilanglauf wurden. Und früher lag der Schnee fast verlässlich von Ende November bis März in wettkampffähiger Höhe im heutigen Eppendorfer Ortsteil. Geblieben ist allerdings ein Termin am ersten November-Wochenende eines jeden Jahres, den die Sportlerinnen und Sportler der Region zuverlässig in ihrem Plan stehen haben. Dann findet der Herbstcrosslauf des SV Großwaltersdorf statt, der 2019 seine 50. Auflage erlebt.

1970 wurden das erste Mal die Aktiven auf die Strecke geschickt. "Der Zeitpunkt war ganz bewusst gewählt. So konnte man sich nach der Sommervorbereitung kurz vor Saisonbeginn noch einmal den letzten Schliff holen, um dann in der Loipe bestehen zu können", sagt Isabel Jakob. Sie hatte ihre sportliche Laufbahn beim SV Großwaltersdorf, dem Nachfolger der BSG Traktor, Abteilung Ski, begonnen und war als Kind und Jugendliche bemerkenswert unterwegs. So trainierte sie an den Landesleistungszentren im Langlauf und Biathlon. Auch wenn die ganz große Karriere ausblieb, konnte sie sich bei deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Podest platzieren und engagiert sich seit Jahren als Trainerin beim SVGroßwaltersdorf. "Natürlich sind am Sonntag unsere Schützlinge fast alle am Start", blickt die 26-jährige Übungsleiterin voraus. Zwar ist die Frist für Online-Anmeldungen mittlerweile abgelaufen, dennoch sind alle Läuferinnen und Läufer willkommen, die sich noch kurzfristig für einen Start entscheiden. Nachmeldungen sind am Wettkampftag bis 9.30 Uhr möglich, dafür wird jedoch eine zusätzliche Gebühr von 2Euro erhoben.

Auf dem Plan stehen je nach Altersklasse Distanzen von 800 bis 11.000 Meter. Der erste Start erfolgt 10 Uhr, die Felder über die langen Strecken werden 11 Uhr (11 km) und 11.10 Uhr (5,5 km) auf den Kurs geschickt. Die Zeitschnellsten über diese Distanzen erhalten jeweils einen Pokal. In den vergangenen beiden Jahren war bei den Frauen Aline Kresse vom SV Einheit Bräunsdorf jeweils nicht zu schlagen. Ihr Vereinskollege Marco Hofmann gewann 2017, musste sich jedoch im Vorjahr Phillip Unger vom SV Stützengrün geschlagen geben. Gelaufen wird auf Feld- und Waldwegen, teilweise aber auch auf Wiesen sowie Asphalt. Start und Ziel befinden sich wie gewohnt an der Ski-Rollerstrecke. Diese wurde 1978 auf dem ehemaligen Damm der Kleinbahnstrecke Eppendorf-Großwaltersdorf errichtet. Das Organisationsbüro des Herbstcrosslaufes befindet sich einmal mehr im Mehrzweckgebäude an der Rollerstrecke, dass in den Jahren 1983 bis 1986 gebaut wurde.

Die Großwaltersdorfer Gastgeber dürften sich gut vorbereitet die Laufschuhe anziehen. Denn sie weilten in den Oktoberferien in einem Trainingslager am Werbellinsee in Brandenburg. Auf dem viertägigen Programm standen sowohl Krafteinheiten, aber auch Rollertraining und Crossläufe. Beim Besuch im Kletterwald in Schorfheide waren Geschick, Körperbeherrschung und auch Mut gefragt. Und die ganz Abgehärteten sprangen auch in den See, der bei einer Wassertemperatur von 12 Grad aber alles andere als einladend wirkte. "Die Altersstruktur unserer Truppe reichte von 13 bis 35Jahren. Dennoch hat die Chemie gestimmt und alle gingen stets hoch motiviert an die Aufgaben", berichtet Isabel Jakob. Mit dieser Einstellung dürften die Großwaltersdorfer Sportler beim Jubiläumslauf in den einzelnen Altersklassen weit vorn landen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...