Trio holt in Tschechien Schwung

Fußball: Trainingslager und jede Menge Tests

Lichtenberg/Freiberg.

Der SV Lichtenberg verlässt am Wochenende die heimischen Gefilde, um ein dreitägiges Trainingslager in Chomutov/Tschechien zu absolvieren. "Nachdem wir die Grundlagenausdauer abgeschlossen haben, geht es nun an die fußballspezifische Arbeit", sagt Lichtenbergs Trainer Manuel Kluge (Foto). Im Trainingslager kann er mit seinen Männern konzentriert und vor allem bei Tageslicht arbeiten. "Sicher werden wir auch etwas in Sachen Teambildung tun, das gehört auf jeden Fall dazu", so Kluge. Am Sonntag steht dann noch ein Test gegen Empor Hartmannsdorf aus der Landesklasse Mitte an, gespielt wird dabei auf dem Kunstrasen in Pretzschendorf.

Ebenfalls über den Erzgebirgskamm geht es für Fortuna Langenau und den TSV Großwaltersdorf/Eppendorf, die sich bis Sonntag in Teplice fitmachen wollen. "Wir haben vier Trainingseinheiten geplant", sagt der Großwaltersdorfer Trainer Robert Hohlfeld. Beide Mittelsachsenligisten logieren dabei gemeinsam im Hotel, zudem ist dort der SV Großrückerswalde (Erzgebirgsliga) abgestiegen. Und auch wenn Langenaus Trainer Matthias Zänker aufgrund von Urlaub und Krankheit nicht alle Spieler mitnehmen kann, "werden wir das Wochenende nutzen, um intensiv zu arbeiten".

Der TSV Flöha testet am Samstag im Auenstadion gegen den SV 05 Froschbachtal. Der Gegner ist in der Kreisliga Nord Hof/Marktredwitz beheimatet, liegt dort auf dem 3.Tabellenplatz und absolviert zum wiederholten Male ein Trainingslager im Auenstadion. Der Oederaner SC empfängt ebenfalls am Sonnabend den CSV Siegmar, Motor Brand-Erbisdorf (gegen Deutschneudorf) und der BSC Freiberg II (gegen Mittelsachsenklasse-Spitzenreiter Hainichen) testen ebenfalls zu Hause.

Für das Landesklasse-Team des BSC Freiberg steht am Sonntag bereits der letzte Test an. Die Partie bei der SG Weixdorf (Siebter Landesklasse Ost) ist für das Team um Spielertrainer Rico Thomas die Generalprobe für die kommende Woche beginnende Rückrunde in der Landesklasse Mitte. Auch dann muss der Spitzenreiter zunächst reisen: Am 10. März wartet mit der SG Empor Possendorf der Drittletzte des Klassements. (kbe/sb)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...