Zielsicher auf das Podest

Bogenschießen wurde auch in diesem Jahr bei den Kreis-Kinder- und Jugendspielen angeboten. Die Verantwortlichen sahen vor allem bei zwei jungen Mittweidaerinnen viel Potenzial.

Mittweida.

Bei den Kreis-Kinder- und Jugendspielen ist nicht nur um Medaillen gekämpft worden. Neben den Leichtathletikwettbewerben im Mittweidaer Stadion hatte die Schützengesellschaft Schönerstadt ihr Angebot Bogenschießen präsentiert, bei dem sich alle Anwesenden ausprobieren konnten.

"Wir freuen uns immer, wenn wir vom Kreissportbund gefragt werden, ob wir einen Stand betreuen können", sagt Helmut Loose, der Vorsitzende der SG Schönerstadt. Fast 40 junge Leichtathleten meldeten sich während ihrer Wettkampfpausen zum Zielschießen an. "Wir hoffen natürlich, dass wir damit einige für unseren Sport begeistern können", sagt Loose. Derzeit zähle der Verein rund 50 Mitglieder. In diesem Jahr kamen bereits zehn neue dazu, darunter zwei Jugendliche. "Junge Talente zu fördern, hat bei uns einen hohen Stellenwert", sagt der Vereinschef und verwies auf die jüngsten Erfolge. So holte sich der zehnjährige Schönerstädter Lukas Roth holte im März in Kleinleipisch, einem Ortsteil von Lauchhammer, den nationalen Meistertitel mit dem Blankbogen. Bei den Damen wurde Kristin Schmidt Vizemeisterin in der Disziplin Langbogen.

Marie Schweda hat sich ebenfalls hohe Ziele gesteckt. "Ich will irgendwann nur in die gelben und roten Ringe, also die höchsten Punktzahlen, treffen", sagt die Elfjährige. Vor zwei Jahren meldete sie sich bei der SG Schönerstadt an. Früher war sie Leichathletin, aber über ihren Großvater Jörg Wagler, der als Trainer im Verein aktiv ist, fand sie im Bogensport ihr neues sportliches Hobby.

Ob Kira Müller (13) und Luise Schmidt (12), zwei jungen Leichtathletinnen der LG Mittweida, dieselbe Umschulung bevorsteht, bleibt abzuwarten. Beim ersten Kontakt mit dem Bogenschießen schnitt Kira nach zehn gewerteten Pfeilen am besten ab und wurde mit 57Punkten sogar Zweite in ihrer Altersklasse. "Für eine Anfängerin ist das sehr ordentlich", bewertet Jörg Wagler das Ergebnis. Die beste Körperhaltung habe in seinen Augen aber Luise Schmidt gehabt, so der Schönerstädter Trainer - auch wenn bei ihr am Ende nur 30 Punkte herauskamen.

Beide jungen Damen werden von einem Wechsel aber wahrscheinlich absehen, da sie in ihrem Metier an beiden Wettkampftagen selbst sehr erfolgreich waren. Kira Müller gewann mit 1,33 m die Bronzemedaille im Hochsprung, obwohl ihr die heißen Temperaturen am Samstag zu schaffen machten. "In der Sonne war es kaum auszuhalten", so die Athletin, die bereits mit vier Jahren zur LG Mittweida geholt worden ist.

Luise Schmidt feuerte ihre Freundin beim Hochsprung an. "Der Fokus bei mir liegt eher auf den Wurfdisziplinen", sagt die Zwölfjährige. Ihren Worten folgten Taten: Zwei 1.Plätze im Ballwurf (40,30 m) und im Diskuswerfen (22,16 m) sowie 2.Plätze im Kugelstoßen (8,41 m) und im Speerwerfen (27,24 m) standen am Ende zu Buche. Kira Müller landete im Speerwerfen direkt hinter ihrer Teamkollegin als Dritte auf dem Podest (25,50 m).

Auf den anderen Schauplätzen wurde ebenfalls eifrig um Medaillen gekämpft. Bei den Badmintonspielern in Freiberg dominierten der ATSV Freiberg und der SSV 91 Brand-Erbisdorf, während beim Nichtaktiven-Turnier in Hainichen vor allem die Sportler von Turbine Frankenberg und Motor Hainichen fleißig Edelmetall sammelten. Unter den knapp 50 jungen Schachspielern standen vor allem die Niederwiesaer Gastgeber oft auf dem obersten Podest.

www.ksb-mittelsachsen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...