Das Glück des Tüchtigen haben die Oelsnitzer

Volleyball-Regionalliga: VSV siegt bei der zweiten Mannschaft des VC Dresden 3:0 (25:22, 31:29, 25:16)

Oelsnitz.

Die Regionalligavolleyballer des VSV Oelsnitz haben am Samstagabend ihr Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des VC Dresden 3:0 (25:22, 31:29, 25:16) gewonnen.

Trotz des dritten Sieges im vierten Spiel verbleiben die Oelsnitzer in der ungewöhnlich eng zusammengerückten Liga auf dem achten Platz. Allerdings nur deshalb, weil der VSV eine Begegnung weniger als der Großteil der Konkurrenz absolviert hat. Ansonsten würden die Vogtländer auf einem der vordersten Plätze zu finden sein. Dies könnte bereits am Samstag so sein, wenn die Oelsnitzer ab 19 Uhr Gastgeber für den USV TU Dresden sind.

Mit der gerade absolvierten Partie zeigte sich VSV-Trainer Alexander Krug natürlich sehr zufrieden. "Das lief im Großen und Ganzen schon so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Wir sind gut in den ersten Satz gestartet, haben konstant gespielt und unseren Vorsprung beim 25:22 ins Ziel gebracht."

Im zweiten Abschnitt hatten sich die Elbestädter bedeutend besser auf ihre Gäste eingestellt. Die hatten mit Ausnahme des verletzten Niclas Meinhold alle Mann an Deck. "Wir haben nach einem Rückstand umgestellt, sind wieder herangekommen und hatten in diesem spielentscheidenden Satz mit 31:29 dann auch das Glück des Tüchtigen."

Mit dem 0:2-Rückstand war dann auch der Wille der Dresdner gebrochen. "Im dritten Satz hatten wir dann leichteres Spiel und haben ihn mit neun Punkten Vorsprung sicher nach Hause gebracht." (tgf)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.