Lichtensteiner retten sich mit der letzten Aktion

Der Reichenbacher FC hat dem bisherigen Spitzenreiter der Fußball-Landesklasse ein 2:2 abgetrotzt. Doch es war mehr drin.

Reichenbach.

Der erste Punkt in der Fußball-Landesklasse ist für den Reichenbacher FC unter Dach und Fach. Doch der fühlte sich beim bisherigen Spitzenreiter SSV Fortschritt Lichtenstein wie eine Niederlage an, denn die Männer von Trainer Steve Gorschinek führten bis zur 87. Minute 2:0. Dann schlugen die Gastgeber aber noch zweimal zu. Niedergeschlagen und pudelnass hockten die Reichenbacher nach dem Abpfiff auf den Rasen.

Einer ersten Halbzeit, in er sich beide Teams neutralisierten, folgte eine denkwürdige zweite, denn in der Pause öffnete Petrus alle Schleusen. Es regnete aus Eimern. Ein Wolkenbruch verwandelte den Rasen in eine Pfützenlandschaft. Die Bedingungen wurden irregulär. Das Wasser stoppte den Spielfluss, wenngleich der RFC mit dem Untergrund besser zurechtkam und mutig den Weg nach vorn suchte.

Als nach einem Eckball Particke zu Fall kam, entschied der Schiedsrichter sofort auf Elfmeter. Mit den bloßen Händen schaufelten die Reichenbacher das Wasser vom Punkt. Dann trat Süß an und verwandelte zur Führung. Als Süß später im Mittelfeld das Leder erwischte, auf und davon zog und im Zweikampf von einem Lichtensteiner unsanft gestoppt wurde, entschied der Schiedsrichter erneut auf Foulstrafstoß. Wieder legten die Reichenbacher den Tatort der Vollstreckung frei, ehe diesmal Lange verwandelte.

Die Entscheidung? Nein, weil die bis dahin kaum ernsthaft gefährlichen Lichtensteiner alles nach vorn warfen und nach dem Anschlusstor - Weiß stand blank vor Rahm - wieder ins Spiel fanden. Quasi mit der letzten Szene retteten sie doch noch einen Zähler. Einen aus dem rechten Halbfeld geschlagenen Ball köpfte am Pfosten ausgerechnet der früher in Reichenbacher Diensten stehende Zurek ein. Der RFC verpasste eine Überraschung, die aufgrund der besseren Möglichkeiten als auch eines sehr couragierten Auftritts verdient gewesen wäre.

"Klar sind wir jetzt alle tieftraurig. Vor dem Spiel hätten wir ein Unentschieden sofort unterschrieben, nach dem Abpfiff aber nicht. Meine Jungs haben dennoch eine tolle Reaktion auf die beiden Auftaktniederlagen gezeigt, auch wenn sie sich dafür nicht in dem entsprechenden Maße belohnten", fand Steve Gorschinek.

Statistik Reichenbach: Rahm - Hinte, Lange (78. Kummer), Strobel, Particke, Kästner, Schmelzer, Tenner, Süß (87. Dathe), Papkalla, M. Albert. Tore: 0:1 Süß (64./Elfmeter), 0:2 Lange (75./Elfmeter), 1:2 Weiß (87.), 2:2 Zurek (90.+2); SR: Schultheiß (Chemnitz); Zus.: 100

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...