Luft für Mehltheuer wird dünner

Kegeln: Niederlage gegen den Tabellenletzten

Mehltheuer.

Durch eine 2:6-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Mickten-Dresden rutscht das Team der SG Grün-Weiß Mehltheuer auf den 8. Tabellenplatz der 2. Kegeln-Bundesliga ab und hat im Kampf um den Ligaverbleib nur noch äußerst vage Chancen.

Bereits der Startdurchgang lief alles andere als optimal für die Grün-Weißen. Zwar zeigte sich Thomas Großer deutlich verbessert, doch er musste sich dem besten Dresdner 1:3 (590:620) geschlagen geben. Ein Auf und Ab konnte bei Daniel Höring beobachtet werden. Auch er unterlag 1:3 (559:605).

Lutz Möckel und Andy Spranger sollten die Grün-Weißen zurück ins Spiel bringen, aber auch ihnen gelang es nicht Mannschaftspunkte einzusammeln. Somit hatten die Gäste bereits das Unentschieden in trockenen Tüchern.

Alexander Kelz und Stefan Großer zeigten tollen Kegelsport, doch am Ende sollten acht Kegel zum Remis fehlen. Beide bezwangen ihre Gegner 3:1. Kelz (602) fuhr den ersten Mannschaftspunkt für die Grün-Weißen ein. Den zweiten steuerte der Tagesbeste Großer mit 623 Kegel bei.

Trotz toller Aufholjagd sicherten sich die Gäste die Kegelwertung. Da die Hausherren nur magere 3527 Kegel zu Fall brachten, hatten die Gäste mit 3534 hier ein relativ leichtes Spiel zum 2:6-Endstand.

Die Mehltheurer rangieren nun auf dem 8. Platz (8:16 Punkte). Aufgrund der Ligenreform zur neuen Spielzeit geht der Blick zum ATSV Freiberg, denn der hat als viertbestes sächsisches Team der 2. Bundesliga Ost/Mitte aktuell einen Platz in der neuen 2. Bundesliga Ost sicher. Da die Grün-Weißen bereits vier Punkte Rückstand auf den ATSV (12:12) haben, ist die Qualifikation zur neuen Bundesliga zwar in weite Ferne gerückt, aber rechnerisch noch möglich. (lff)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.