Merkur ist nach 4:0 erster Tabellenführer

Die Oelsnitzer Landesklasse-Fußballer haben das Derby am ersten Spieltag gegen den Reichenbacher FC klar für sich entschieden. Für den besonderen Moment sorgte Doppeltorschütze Oehm.

Oelsnitz.

Mit einem 4:0 im Vogtlandderby gegen den Reichenbacher FC hat sich der SV Merkur Oelsnitz am Sonntag gleich mal an die Spitze der Fußball-Landesklasse West gesetzt. Mann des Tages bei den Oelsnitzern, die speziell in Hälfte 2 ihre Torgefährlichkeit unter Beweis stellten, war Doppeltorschütze Dominic Oehm, der sogar einen Eckball direkt verwandelte.

Dabei standen die Vorzeichen für die Platzherren gar nicht gut. Heydeck musste eine Sperre aus der Vorsaison absitzen, Baumann fehlte aus beruflichen Gründen. Und dass Abwehrchef Persigehl nach sechs Minuten verletzt vom Rasen musste, verhieß nichts Gutes. Tatsächlich machten auch die Reichenbacher die bessere Figur und hatten Pech, dass Lange (6.) und Süß (33.) in einer an Höhepunkten armen ersten Hälfte den Merkur-Kasten verfehlten. Besonderes Zielwasser hatte dagegen wohl Merkurs Oehm zu sich genommen, der kurz vor der Pause einen Eckball direkt zum 1:0 verwandelte. Ein Kunststück, das dem früheren Erlbacher nicht zum ersten Mal gelang.

Nach Wiederbeginn verpasste Reichenbach durch Dathe, der die Kugel nicht richtig erwischte, die Chance zum Ausgleich (53.). Und wieder machte es Merkur besser, Winkler traf aus der Distanz zum 2:0 ins Angel. Immerhin: Die Gäste stellten sich nicht hinten rein, spielten weiter mit, wobei der freistehende Süß die Kugel fast schon symbolträchtig weit am Oelsnitzer Kasten vorbeiballerte (74.), in dem Keeper Thoß einen geruhsamen Nachmittag verbrachte. Sein Gegenüber Rahm musste das Leder weitere zwei Male aus dem Netz holen. Erst war Schuch einen Tick eher am Ball als Reichenbachs Strobel und traf zum 3:0, dann liefen mit Hofmann und Oehm gleich zwei Oelsnitzer völlig frei auf dem RFC-Kasten zu, Letzterer besorgte überlegt den Endstand.

"Ich bin rundum zufrieden. Ein verdienter Sieg für uns, auch wenn er vielleicht etwas zu hoch ausfiel. Die Mannschaft hat die Umstellung nach dem frühen Ausfall ihres Abwehrchefs super hinbekommen und kaum Reichenbacher Torgefahr zugelassen. Nach der glücklichen Führung haben wir unsere Chancen clever verwertet", lautete das Fazit des Oelsnitzer Trainers Jens Starke. Sein Reichenbacher Kollege Steve Gorschinek war dagegen enttäuscht: "Wie nach dem 1:4 vorige Saison stehen wir erneut mit leeren Händen da und machen dieselben Fehler. Dabei haben wir gut begonnen, uns aber aus dem Konzept bringen lassen. Das glückliche 1:0 hat Merkur natürlich in die Karten gespielt. In der Offensive waren wir einfach schwach und unkonzentriert."

Statistik Oelsnitz: Thoß - Persigehl (7.Zenner), Steinel, Ketzel, Schreiner, Bobach, Oehm (85. Günthel), Röhling (78. Löscher), Winkler, Hofmann, Schuch. Reichenbach: Rahm - Lange (74. Kummer), Dathe (59. Kühn), Hinte, Strobel, Peltsch, Kästner, Tenner, Süß, Horn (69. Seidel), Papkalla. Tore: 1:0 Oehm (39.), 2:0 Winkler (60.), 3:0 Schuch (79.), 4:0 Oehm (83.); SR: Rehm (Aue); Zuschauer: 210.


Erneut Sachsenpokalderby

Der SV Merkur Oelsnitz ist nach dem 6:1 in der ersten Runde des Sachsenpokalwettbewerbs gegen den VfB Mühltroff auch in der zweiten Runde Gastgeber in einem Vogtlandderby. Zu Gast ist das Oberligateam des VFC Plauen. Das ergab die Auslosung am Freitagabend. Auch der Reichenbacher FC bekam mit dem VfLHohenstein-Ernstthal einen Oberligisten zugelost. Gespielt wird am Wochenende 7./8. September. (pj)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...