Nachwuchs holt sich wertvolle Tipps

André Stude, erfolgreicher Springreiter und Ausbilder am Gestüt Moritzburg, hat bei einem Lehrgang in Auerbach sein Wissen an junge Sportler weitergegeben. Nicht alle davon sind auch Reiter.

Auerbach.

"Auf die Linienführung achten, das Tempo nicht übertreiben und locker bleiben" - André Stude gibt klare Anweisungen. Der 35-Jährige aus Kreischa ist ein erfolgreicher Springreiter, in Moritzburg am Landgestüt tätig und verantwortlich für die Ausbildung der Springhengste. Am Wochenende leitete er einen Lehrgang in der Reithalle des Pferdersportvereines (PSV) Auerbach-Sorga. Stude stammt aus Langenbernsdorf, wo seine Eltern eine Reitanlage betreiben.

Worum es in diesem Lehrgang ging? "Nicht unbedingt darum, allerhöchste Abmessungen zu überwinden, sondern eher um das korrekte Reiten zwischen den Distanzen, von Hindernis zu Hindernis. Zudem ging es darum, die Durchlässigkeit der Pferde zu verbessern und um die Übersicht der Reiter", erklärt Stude. Das Niveau, das er in Auerbach vorfand, gefiel ihm. "Ich war erstaunt, dass so viele gute Pferde dabei sind."

Was die Reiter angeht, sagt Stude: "Viele trainieren wenig, da hat man Nachholbedarf. Es schleichen sich Fehler ein, die man bei so einem zweitägigen Lehrgang ganz gut beobachten und ausbügeln kann. Es sind aber auch einige Reiter dabei, die schon gut unterwegs sind."

Daniel Schwieder vom PSV Auerbach-Sorga sagt: "Der Springlehrgang diente dazu, auf die Saison hinzuarbeiten und die Winterarbeit in die Richtung zu lenken, in der es noch Probleme gibt." Angesprochen habe man Springreiter hauptsächlich aus der Region. Letztlich waren 27 Teilnehmer aus ganz Sachsen und auch aus Bayern dabei, was Daniel Schwieder freut: "Das Angebot ist sehr gut angenommen worden." Antonia Liebold aus Lengenfeld gehörte zu den Teilnehmern. Sie sagt: "Gerade im Winter ist so ein Lehrgang wichtig, um fitzubleiben und dazuzulernen."

Dabei waren auch vogtländische Jungzüchter, die unter Regie des Pferdezuchtvereins Vogtland laufen. Gunter Schöniger vom Reitverein Ellefeld ist einer der Verantwortlichen bei den Jungzüchtern. Er erklärt: "Der Begriff Jungzüchter ist etwas irreführend. Es handelt sich um junge Leute, die das nötige Handwerkszeug vermittelt bekommen, um mit dem Pferd gut umzugehen."

Der Nachwuchs sei die Zukunft des Pferdesports, so Schwieder: "Nicht jedes Mädchen und nicht jeder Junge ist ein Reiter. Es gehören auch Leute dazu, die den Pferdesport auf andere Weise fördern und Gefallen am Pferd haben."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...