Rückrunde startet mit Top-Spiel

In der Fußball-Vogtland- liga hat es der letzte Spieltag vor der Winterpause noch einmal in sich. Der starke Aufsteiger Rotschau kickt beim Spitzenreiter. Auch für Lengenfeld und Irfersgrün geht es noch einmal gegen Vereine aus ihrer Tabellen-Region.

Reichenbach.

Mit dem ersten Rückrundenspieltag schließen die Fußballer der Vogtlandliga am Wochenende das Jahr 2016 ab. Nach der Hälfte der Spielzeit ist Spitzenreiter SV Fronberg Schreiersgrün immer noch ohne Niederlage, zehn Siege und drei Unentschieden stehen zu Buche. Am Sonntag steigt am Fronberg das Top-Spiel gegen den Dritten SG Rotschau.

"Wir haben und machen keinen Druck", sagt Schreiersgrüns Vereinschef Axel Facius. "Wenn wir auf Platz 1 überwintern könnten, wäre das natürlich klasse. Sollte es nicht klappen, wäre es auch kein Beinbruch." Der Verein sei sehr zufrieden mit dem Team. "Die Verantwort- lichen und die Spieler haben das Optimum rausgeholt", lobt Facius. "Wir haben uns zwar da oben festgesetzt, aber an Meisterschaft oder Aufstieg denken wir noch lange nicht."

Schon die Aufgabe am Sonntag wird keine leichte. Die Rotschauer halten sich als bester Aufsteiger prächtig, auch wenn sie nach drei Spielen ohne Niederlage zuletzt ein 1:3 beim FC Werda hinnehmen mussten. "Wenn wir einen guten Tag erwischen, könnte ein Punktgewinn in Schreiersgrün drin sein", schätzt Rotschaus Trainer Michael Klose ein. "Bisher sind wir mit unserem Abschneiden wirklich zufrieden, aber wir sind auch ganz froh, dass jetzt die Winterpause kommt."

Mit zwei Punkten Rückstand zur Spitze lauert die SG Neustadt auf Platz 2. Der Vorsprung auf Rotschau beträgt bereits sieben Zähler. Nun wartet mit Schlusslicht Grünbach-Falkenstein eine vermeintlich leichte Aufgabe. Erst ein Sieg und zwei Remis gelangen dem Letzten bisher. Das Hinspiel hatte Grünbach-Falkenstein nur knapp 1:2 verloren.

Mit dem Vierten FC Werda und dem 1. FC Rodewisch (Platz 8) treffen zwei zuletzt siegreiche Teams aufeinander. Der jungen Werdaer Truppe fehlt noch ein wenig die Konstanz, Siegen gegen starke Gegner folgen allzu oft Niederlagen gegen machbare Kontrahenten. Rodewisch hat sich am Ende einer ziemlich verhunzten Halbserie mit vier Siegen aus fünf Spielen ein wenig aus dem Sumpf gezogen. Auf Platz 5 hat sich der VfB Auerbach II eingenistet. Die Regionalligareserve ist seit vier Spielen ungeschlagen und gastiert bei Grün-Weiß Wernesgrün (Rang 11). Die Chancen für den VfB stehen gut, denn der Aufsteiger blieb zuletzt gleich drei Spiele in Folge ohne einen Punktgewinn.

Punktgleich mit Auerbach II verharrt der VfB Lengenfeld auf dem sechsten Platz. Die Lengenfelder sorgten zuletzt mit einem 6:0 gegen Stahlbau Plauen für Furore. Mit Aufsteiger VfB Mühltroff kommt nun der Tabellenzehnte, der nach gutem Start ein wenig aus der Spur geraten scheint und nur drei Zähler aus den jüngsten vier Partien holen konnte.

Jenseits von Gut und Böse hat sich der SC Syrau zur Saison-Halbzeit auf Platz 7 eingefunden. Will man die eigenen Ansprüche, nämlich oben mitzuspielen, in der zweiten Halbserie noch verwirklichen, muss im Heimspiel gegen den BSV Irfersgrün (Platz 9) ein Dreier her. Doch die Irfersgrüner sind immer für eine Überraschung gut, wie zuletzt der FC Werda bei seinem 1:3 leidvoll erfahren musste. Im Tabellenkeller steigt das Plauener Stadtderby: Der 1. FC Wacker als Drittletzter empfängt den Vorletzten SG Stahlbau. Neun Punkte liegt Wacker in relativer Sicherheit vor den Stahlbauern, die auf einem potenziellen Abstiegsrang stehen (falls ein vogtländisches Teams aus der Landesklasse absteigt).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...