SVV ist nicht aufzuhalten

Die Plauener Wasserballer haben am Sonntag in der 2. Liga Ost ihren neunten Sieg im neunten Spiel gefeiert. Bei der zweiten Mannschaft der SG Neukölln Berlin gewannen die Vogtländer 9:6.

Plauen.

Nach acht souveränen Partien in der 2. Wasserball-Liga Ost mussten die Wasserballer des SVV Plauen beim ersten Auftritt nach der Weihnachtspause erstmals um den Sieg bangen. Mit der Reservemannschaft der SG Neukölln stand mit dem Siebten der Tabelle nicht unbedingt das Spitzenspiel der Liga auf dem Programm. Dennoch taten sich die Plauener in der Hauptstadt schwer. Am Ende stand ein hart erkämpfter 9:6 (3:1/0:3/3:2/3:0)-Sieg.

Um nach den Feiertagen wieder in Form zu kommen, hatte sich der SVV am Freitagabend noch den SV Weiden aus der Bundesliga B-Gruppe eingeladen und bekam viele Schwächen und Optimierungspotenziale aufgezeigt. In der Partie unterlagen die Spitzenstädter deutlich. Die Erkenntnisse aus diesem Test gegen Oberpfälzer sollten nun im Punktspiel gegen die Neuköllner umgesetzt werden. Das gelang dem Team rund um Mannschaftskapitän Jan Hänel zu Beginn noch recht gut, als die Plauener durch Tore von Maik Bielefeld und Lasse Iffland in Führung gingen. Doch ab dem zweiten Spielabschnitt häuften sich Fehlpässe, Unkonzentriertheiten und vergebene Chancen, was die Gastgeber zum Ausgleich nutzten. "Wir haben unsere hart erkämpften Chancen viel zu häufig leichtfertig vergeben und konnten keinen beruhigenden Abstand zu den Neuköllnern herstellen. Wir haben gemerkt, dass wir das bessere Team sind, konnten das im Wasser in dieser Phase des Spiels aber nicht zeigen. In der Verteidigung standen wir gewohnt gut und haben viele Bälle abgefangen. Die Gegentore sind großenteils durch Standardsituationen oder in Unterzahl gefallen, die für uns schwer zu verteidigen sind", erklärte SVV-Kapitän Jan Hänel.

Durch Tore von Max Beuchert und Stephan Roßner hielten sich die Vogtländer im Spiel und retteten sich mit einem 6:6 ins letzte Viertel. Die Gastgeber hingegen zeigten bis dahin ein sehr effizientes Spiel und erzielten mit geringem Aufwand sechs Treffer. Somit musste die Entscheidung im letzten Spielabschnitt fallen. "In den letzten acht Minuten haben wir wieder zu uns selbst gefunden und unsere Chancen verwandelt", so Hänel. "Außerdem haben wir kein Gegentor mehr zugelassen, dafür mit drei Toren dieses hart umkämpfte Spiel für uns entschieden. Trotz der vielen Verletzungssorgen und unseres kleinen Zehn-Mann Kaders haben die Jungs grandios gekämpft und sich mit dem Sieg belohnt." Erfolgreichster Plauener Werfer war Max Kaminke, der drei Treffer beisteuerte.

Somit reißt die Siegesserie der Vogtländer weiterhin nicht ab und es kann der neunte Erfolg in Folge gefeiert werden. In den kommenden Spielen treffen die Plauener am 25./26. Januar auswärts auf die HSG TH Leipzig und den SV Halle. Das verbleibende Spiel der Hinrunde gegen des SV 04 Zwickau wird am 8. Februar in Zwickau ausgetragen.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...