Vier Mylauer sausen aufs Treppchen

100 Eisschnelllauf-Talente bei Test auf Inline-Skatern

Mylau.

Mit knapp 100 Teilnehmern hat der zentrale Rollwettkampf des Sächsischen Eissportverbandes am Samstag bei seiner zehnten Auflage auf der Rollbahn des TSV Vorwärts Mylau eine Rekordbeteiligung gefunden. Nur einmal musste der Wettkampf auf Inline-Skatern, den es seit Einweihung der Rollbahn im Jahr 2007 gibt, wegen des Wetters abgesagt werden. "Wir haben ein richtig gutes Starterfeld, vor allem aus den Hochburgen des Eisschnelllaufes", freute sich der Mylauer Cheftrainer Reiner Roth, der als Schiedsrichter in Aktion war.

Vier seiner Schützlinge standen am Ende auf dem Siegertreppchen. Die Zehn- bis Zwölfjährigen hatten Läufe über 250 und 500 Meter zu absolvieren. Bei den 13- bis 15-Jährigen waren es 500 und 1000 Meter. Leon Menard gewann in der Altersklasse (AK) E1 männlich mit großem Vorsprung. Auch die Goldmedaille in der AK C blieb in Mylau. Benjamin Derksen gewann vor seinem Vereinskameraden Johann Baron. Lea Martin vom TSV Vorwärts wurde in der AK D 2weiblich Dritte.

Die meisten Medaillen gewann der Eisschnelllauf Club Chemnitz, der auch die meisten Sportler mitgebracht hatte. 18 Eisschnellläufer des Vereins standen auf dem Treppchen. Sechsmal konnte der Eislaufverein Dresden nach Edelmetall greifen. Am effektivsten waren die Mylauer mit vier Medaillen bei sieben Startern. Die Goldmedaillen überreichte TSV-Urgestein Adolf Förster. (pstp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...