WM-Start belohnt tolle Entwicklung

Flossenschwimmerin Hanna Wohlfahrt aus Reichenbach hat bei Deutschen Meisterschaften sage und schreibe fünfmal Gold geholt. Sie ist die Vogtlandsportlerin der Woche.

Reichenbach.

Das Wasser ist ihr Element, fünfmal die Woche Training scheinen Hanna Wohlfahrt nichts auszumachen. Ganz im Gegenteil: "Ich war schon immer eine Wasserratte, ich liebe es, mich schnell durch das Wasser zu bewegen", versichert die 15-jährige Reichenbacherin der "Freien Presse". Sieht man das Leuchten in ihren Augen, wenn man sich über ihren Sport unterhält, dann spürt man: Das ist nicht nur so dahergeredet.

Seit reichlich sechs Jahren hat sie sich dem Flossenschwimmen und Streckentauchen verschrieben. Als eine Freundin sie damals überredete, mit zum Training nach Greiz zu kommen, konnte keiner ahnen, dass das der Anfang einer schon jetzt atemberaubenden Karriere werden sollte. Beim TC Chemie Greiz fand sie ihre sportliche Heimat, der sie bis heute die Treue hält.

Damals konnte keiner ahnen, dass da ein Talent heranwächst, das jetzt sogar in die deutsche Jugendnationalmannschaft berufen wurde und dem Aufgebot für die Weltmeisterschaften angehört, die vom 28. Juli bis 4. August im ägyptischen Sharm El Sheikh ausgetragen werden. Doch spätestens seit Hanna Wohlfahrt im vergangenen Jahr bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vier Goldmedaillen aus dem Leipziger Wasser fischte, führte kein Weg mehr an ihr vorbei.

Dieses Jahr setzte die Neuntklässlerin vom Gymnasium Kirchberg noch einen drauf. Je zweimal Gold, Silber und Bronze brachte sie Ende April von den Deutschen Jugendmeisterschaften aus Rostock mit. Die Titel gewann sie über 50 Meter Apnoetauchen und 50 Meter Flossenschwimmen. "Die Kurzstrecken liegen mir, die schwimme ich am liebsten", kommentiert Hanna dieses Abschneiden. Silber gab es für sie über 100 und 200 Meter Flossenschwimmen, Bronze über 1oo Meter Streckentauchen und mit ihren Greizer Vereinskameraden in der Viermal-100-Meter-Staffel im Flossenschwimmen.

Mit diesen Ergebnissen wuchsen natürlich auch die Erwartungen für ihren ersten Start bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen. Dass sie dort in Dresden tatsächlich sogar dreimal Deutsche Meisterin wurde, übertraf die kühnsten Hoffnungen. In der Wertung für Sportlerinnen, die keinem Stützpunkt angehören, ließ sie sowohl über 50 Meter Flossenschwimmen und Apnoetauchen als auch über 100 Meter Flossenschwimmen die Konkurrenz hinter sich. Über 200 Meter Flossenschwimmen reichte es zu Bronze.

"Hanna ist dort auch für Erwachsene richtig gute Zeiten geschwommen", lobt Frank Hannich vom TC Nemo Plauen. Bei ihm trainiert die Reichenbacherin seit Herbst im Plauener Stadtbad. Das wirkt sich nicht nur wegen des Wechsels von der Kurz- auf die Langbahn positiv aus. "In Plauen ist auch gezielteres Training für die Technik möglich. Das Training ist intensiver, es gibt weniger Leerlauf", weiß Hanna Wohlfahrt zu schätzen.

Einen Traum hat sie sich in diesem Jahr schon erfüllen können: einen Start bei einem großen internationalen Wettkampf. Beim Weltcup im italienischen Lignano war Platz 6 über 50 Meter Apnoetauchen ihr bestes Resultat. "Das war eine ganze neue Herausforderung, da war ich schon sehr aufgeregt."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...