"Proud to be a Chemnitzer": Eher Arbeitstitel statt Slogan

Zebra-Geschäftsführer: "Stolz auf eine Stadt kann man nicht verordnen"

11Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    13.12.2013

    Ja´, der Hintergrund ist ja wieder sehr anziehend ...

  • 1
    0
    13.12.2013

    Das hier sagt doch alles -> http://proud-to-be-a-chemnitzer.de/

  • 2
    1
    13.12.2013

    Die Interessierte unterhält sich hier halt gern mal mit sich selber. Beiträge von anderen stören da nur, und das eigene Geschwafel mal zu überprüfen, das können wir nun wirklich nicht auch noch von ihr verlangen, wo sie schon so mit schreiben ausgelastet ist^^

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    12.12.2013

    @Interessierte: Sie kennen, offensichtlich, weder das Unternehmen (ich schon) noch das komplette Konzept (wie auch, es entsteht ja erst) - wissen aber offensichtlich schon ganz genau was drin steht. Hut ab, das wissen vermutlich noch nicht mal die Macher. Vielleicht wird ja all das, was sie hier vorschlagen auch mit drin sein? Ich vertraue da mal auf zebra, bislang haben sie eigentlich meist gut Arbeit gemacht. Als Ostfirma in Chemnitz (das gibts auch) - und wenn sie sich weiter informieren wollen, gibt sicher das Internet noch eine Menge her. versuchen Sie es doch mal!

  • 0
    0
    Interessierte
    12.12.2013

    Oder es sind junge Chemnitzer , die sich noch nicht mit der ( Industrie ) Geschichte von Chemnitz beschäftigt haben und diese Stadt erst seit 1999 kennen , wo schon vieles abgerissen war und die Innenstadt komplett aufgerissen war und Erdarbeiten ( archäologische Ausgrabungen ) durchgeführt wurden .
    Oder es sind ganz junge Leute mit unter 30 Jahren , die selbst da noch Kinder waren ...

  • 0
    1
    Interessierte
    12.12.2013

    Das Unternehmen mit Hauptsitz in Chemnitz und einer Niederlassung in Dresden...

    Was sind denn das für Leute ?
    Erfahrungsgemäß kommen die ( Chefs ) aus dem Westen !
    Wenn man sich nicht mit der Stadt und der Geschichte der Stadt identifizieren kann , dann kommt auch nichts dabei ´raus , da kann man das studiert haben , wie man will …..

  • 0
    0
    Interessierte
    12.12.2013

    Oder : "Stadt mit Industriegeschichte und Innovation"

  • 0
    0
    Interessierte
    12.12.2013

    Und was das hier betrifft .
    Die wollen sich nach der Niederlage nur ´rausreden !!!!
    "Ein Wegweiser und Arbeitstitel für die Kampagne"
    ( wie ist denn das zu verstehen ? )

    Warum nimmt man denn nicht wieder die Leipziger ...
    "CHmeinTZ"
    Das war doch gut !
    Warum in die Ferne schweifen , wenn das Gute doch so nah !
    ( warum andere nehmen , wenn man schon gute gefunden hat )

    Außerdem wird hier unsinnig Geld ausgegeben !
    Geld für ein Wirtschaftskonzept , wegen Unfähigkeit !
    Geld für einen Slogan , den wir nicht benötigen !
    Und wenn überhaupt , warum dann nicht " sächsich"

    "Tor zum Erzgebirge" finde ich gut , aber das geht an unserer ´Indistriestadt´vorbei ...
    "Hier lebt Industrie-Kultur" ist besser ...

    Oder :
    "Stadt mit Köpfen für Industriekultur am Fuße des Erzgebirges"

    ( vielleicht bekomme ich jetzt diese 30 T€ )

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    12.12.2013

    Vielleicht hat die Presse es auch zu sehr aufgebauscht?

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    12.12.2013

    Vorwärts Kameraden, wir müssen zurück!
    Die Juroren haben nicht zugehört.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    12.12.2013

    Tja, da kam der Spott wohl etwas zu schnell. Vielleicht solte man manchmal mit dem draufhauen auch warten, bis man mehr weiß....oder bis einer mal etwas genauer recherchiert.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...