Werbung/Ads
Menü
Der ausgebrannte Grenfell Tower wird zur Erinnerung an die 72 Toten grün angestrahlt.

Foto: Jonathan Brady Bild 1 / 9

Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün

Es war die größte Brandkatastrophe in der jüngeren britischen Geschichte: Nur eine Ruine ist vom Grenfell-Hochhaus übrig geblieben. Dutzende Menschen starben vor einem Jahr qualvoll in den Flammen.

erschienen am 14.06.2018

London (dpa) - Mit Gedenkveranstaltungen ist an die 72 Opfer der Brandkatastrophe im Grenfell Tower in London erinnert worden. Anlässlich des Jahrestages wurde das ausgebrannte Hochhaus in Grün angestrahlt.

Mit einem 72 Sekunden langen Schweigen wurde der Toten gedacht - eine Sekunde für jedes Opfer. Auch die englische Fußballmannschaft im russischen WM-Teamquartier beteiligte sich.

Zu der Katastrophe kam es am 14. Juni 2017 im Westen der britischen Hauptstadt, als ein defekter Kühlschrank Feuer fing. Die Flammen breiteten sich in rasendem Tempo in dem 24-stöckigen Sozialbau aus. Es ist der Brand mit den meisten Opfern seit dem Zweiten Weltkrieg in Großbritannien.

Im Flammenmeer spielten sich dramatische Szenen ab. Vom Feuer eingeschlossene Bewohner versuchten nachts verzweifelt, mit Taschenlampen an Fenstern auf sich aufmerksam zu machen. Andere verabschiedeten sich per Handy von ihren Angehörigen.

Im Rahmen der Aktion «Grün für Grenfell» leuchteten nun zur Erinnerung auch andere Einrichtungen in Grün, etwa Regierungsgebäude und das Riesenrad London Eye. Ein Gottesdienst und ein Schweigemarsch durch den Westen Londons wurden ebenfalls organisiert. Plakate mit Aufschriften wie «Grenfell für immer in unseren Herzen», Fotos von Opfern, Blumen und Teddybären wurden nahe der Brandruine abgelegt.

In dem Hochhaus waren Untersuchungen zufolge Brandschutzauflagen ignoriert worden. Vor allem eine neu angebrachte Fassadenverkleidung aus brennbarem Kunststoff soll den Grenfell Tower zur Todesfalle gemacht haben. Die ersten Anweisungen der Feuerwehr an die Mieter, in den Wohnungen zu bleiben, stehen ebenfalls in der Kritik. Erst später wurde die Evakuierung des brennenden Gebäudes angeordnet.

Kritik gibt es auch an lokalen Behörden. 68 Familien haben noch heute kein neues dauerhaftes Zuhause, sondern sind in Hotels untergebracht.

Nach der Katastrophe zeigte sich, dass Hunderte Hochhäuser in Großbritannien die gleiche, gefährliche Fassadenverkleidung wie am Grenfell Tower haben. In Deutschland dauern die Überprüfungen von Hochhäusern an. Die Bauaufsichtsbehörden seien angewiesen worden, zu überprüfen, «ob vergleichbare Fälle in Deutschland sein könnten», sagte der Vorsitzende des für Baurecht zuständigen Ausschusses bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, Thomas Herbert.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 24.06.2018
He Canling
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

Im RennenAuch dank des Treffers von Yerry Mina (M.) kann Kolumbien nach dem 3:0 gegen Polen wieder auf das Achtelfinale hoffen. Foto: Thanassis Stavrakis/AP24.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 24.06.2018
Joel Marklund
Bilder des Tages (24.06.2018)

Ruhe, bitte!, Fuck Racism!, Wahlen in der Türkei, Schawuot-Fest, Weiße Nacht in St. Petersburg, Hotdog-Bus, Historisch ... ... Galerie anschauen

 
  • 24.06.2018
Andreas Gebert
Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»

Watutinki (dpa) - In Endlosschleife flimmerte das Kroos-artige Tor auf dem Nachtflug nach Moskau und dem anschließenden Familientag über die Smartphones der mit Glückshormonen gefluteten deutschen Spieler. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 23.06.2018
Andreas Gebert
Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Sotschi (dpa) - In einer Mischung aus Freude und Erleichterung sanken die deutschen Spieler zu Boden, Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff fielen sich um den Hals. Mit großer Hingabe und einem Last-Minute-Tor von Toni Kroos hat sich der Weltmeister ins WM-Rennen zurückgekämpft. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Welche Mitgliederstärke hatten die DDR-Blockparteien?
Onkel Max
Tomicek

Wie viel Prozent der Bürger der ehemaligen DDR waren eingetragenes Mitglied der SED und der anderen "Parteien"? (Diese Frage hat Werner Wunderlich aus Lengenfeld gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region
Marcel Kusch

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm