Werbung/Ads
Menü
Mit viel Leidenschaft versuchte VSV-Trainer Jan Pretscheck (Dritter von rechts) sein Team gegen Dresden neu zu motivieren.

Foto: Harald Sulski

Oelsnitzer Volleyballer rutschen auf den vorletzten Rang ab

Das 1:3 am Samstagabend gegen den VC Dresden war die zehnte Niederlage in Folge für den VSV in der 3. Liga Ost. Für den sportlichen Leiter war das Spiel trotzdem etwas ganz besonderes.

Von Thomas Gräf
erschienen am 19.03.2018

Oelsnitz. Jan Pretscheck versuchte am Samstagabend schnell, die positiven Aspekte zu betonen. "Die Mannschaft hat unbedingt gewollt und unser Konzept gut umgesetzt", lobte der Trainer des VSV Oelsnitz sein Team nach der 1:3-Niederlage (25:21, 23:25, 21:25, 23:25) gegen den VC Dresden. Ausgerechnet in den ungünstigsten Momenten seien seinen Spielern die Fehler passiert, die den Gastgebern vor 365 Zuschauern in eigener Halle den Erfolg kosteten. "Doch wenn wir in den letzten beiden Spielen eine solche Leistung abrufen wie heute, ist immer noch was drin", sagte Pretscheck.

Die zehnte Niederlage in Folge verstärkt die Abstiegssorgen der Drittliga-Volleyballer. Da der bis dahin Vorletzte Taufkirchen am Samstag überraschend klar 3:0 beim Tabellendritten Deggendorf gewann, ist der VSV zwei Spiele vor Saisonende nun selbst Vorletzter. Wie schon beim 1:3 im Hinspiel in Dresden gewannen die Sperken am Samstag den ersten Satz, um die Partie im Anschluss aus der Hand zu geben. "Alles gegeben, gut gekämpft, aber am Ende doch den Kürzeren gezogen", so fasste Alexander Krug, Sportlicher Leiter des VSV, das Spiel treffend zusammen. Für ihn persönlich war die Partie trotz der Niederlage etwas ganz besonderes. Erstmals stand sein 15-jährige Sohn Jonas, der Stammspieler in der zweiten Mannschaft ist, in der 3. Liga auf dem Parkett. Dass die Hausherren gegen Dresden den ein oder anderen Fehler machten, war für Krug nachvollziehbar. "Die Truppe stand unter Druck und musste höheres Risiko gehen. Nun sind zwei Siege aus den restlichen beiden Partien absolute Pflicht, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben."

In Satz Nummer 1 waren die Oelsnitzer durch Franz Masur beim 9:8 erstmals in Führung gegangen, doch beide Teams blieben ganz eng beieinander. Maximal einen Punkt konnte der VSV vorlegen. Nach dem 21:20 feierten die von drei Trommlern und einem sangesfreudigen Fanblock nach vorn gepeitschten Vogtländer den 25:21-Erfolg. Durchgang 2 verlief bis zum 10:10 recht ausgeglichen, ehe sich Dresden einen Fünf-Punkte-Vorsprung herausspielte. Den egalisierten die vorbildlich kämpfende Oelsnitzer. Selbst die eine oder andere umstrittene Entscheidung der Referees warf den VSV nicht aus der Bahn, der beim 23:23 alles in der eigenen Hand hatte, die folgenden zwei Zähler aber abgab.

Nach dem Satzausgleich spielte Dresden souveräner auf, baute seine Führung beim 17:7 im dritten Satz auf stolze zehn Punkte aus. VSV-Coach Jan Pretscheck warf in dieser Phase Jonas Krug ins kalte Drittliga-Wasser, wo sich das erst 15-jährige Nachwuchstalent schnell freischwamm. Doch auch wenn Oelsnitz noch ein wenig aufholte, ließen sich die Dresdener den Satz nicht mehr nehmen.

Der VSV warf noch einmal alle Reserven in den vierten Spielabschnitt, in dem beide Mannschaften beim 13:13 gleichauf lagen. Dann sah Dresden bei einer 22:17-Führung schon wie der Sieger aus, doch die Sperken gaben sich nicht auf und erkämpften erneut ein 23:23. Und wie schon im zweiten Satz waren es die Gäste, die die folgenden zwei Punkte bejubeln konnten und sich über den 3:1-Gesamtsieg freuten.

Oelsnitz: Ahnert, Heymann, Singer, Preußner, Claus, Sehr, J. Hanitzsch, Heinig, Schannwell, Neuber, J. Krug, Masur.

 
Seite 1 von 2
Oelsnitzer Volleyballer rutschen auf den vorletzten Rang ab
"Ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht mehr an viel erinnern."
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 24.05.2018
wetter.net
Unwetterfront hält das Vogtland in Atem

Eine langsam durchziehende Unwetterfront mit Starkregen hat am Donnerstag in weiten Teilen des Vogtlandes für Chaos gesorgt. Straßen und Keller wurden überflutet, die Pegel der Flüsse und Bäche stiegen rapide an.die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. ... Galerie anschauen

 
  • 21.05.2018
André März
Gefahrguteinsatz im Erzgebirge

Oelsnitz/ E. Wegen eines Chemieunfalls in Oelsnitz bei der FSG Firma Sodecia ist?am Sonntagabend?die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz ausgerückt.? ... Galerie anschauen

 
  • 08.05.2018
Ian West
Stars versammeln sich zur himmlischen «Met Gala»

New York (dpa) - Anbetungswürdige Outfits und göttliche Looks auf dem Roten Teppich - bei der diesjährigen Met-Gala in New York legten viele der berühmten Gäste religiösen Eifer an den Tag, um der Vorgabe nach katholischen Einflüssen bei der Kleiderwahl nachzukommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 06.05.2018
Jens Uhlig
Feuerwehr rettet Fuchs

Füchse gelten als schlau. Doch bei dem Reineke, der im erzgebirgischen Oelsnitz in der Nähe eines Bewässerungsteiches sein Revier hat, kommen einem Zweifel. Denn schon zum zweiten Mal binnen weniger Wochen musste die Feuerwehr ihn aus einer misslichen Lage befreien. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm