10 Jahre Hartz IV - Ein zweifelhaftes Jubiläum

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge über die Wirkungen und Nebenwirkungen der rot-grünen Arbeitsmarktreform

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Interessierte
    18.03.2015

    Der frühere Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement hat das als "Hartz IV" seinerzeit die "Mutter aller Reformen" genannt.

    Frank-Jürgen Weise erklärte das Programm des Förderns und Forderns für > "das beste, das wir je hatten".

    Hartz IV machte einen Teil der vorher verdeckten "Armut" sichtbar, verstärkte aber zugleich vorhandene und erzeugte darüber hinaus > neue Armut

    Armut > in der Bundesrepublik jahrzehntelang eher ein Rand(gruppen)phänomen, ist durch die Arbeitsmarktreformen selbst für Teile der unteren Mittelschicht > zur Normalität geworden.

    ( und im Osten war das gar kein Phänomen ; essen , kleiden und nicht unter der Brücke schlafen war der Vorsatz - und keine Ausbeutung des Menschen durch den Menschen und keine Bereicherung )

    Und wie viel "Armut" kommt denn mit den Asylanträgen noch dazu ?