Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Wie weiter mit Pegida?

Heute endet die Weihnachtspause derer, die sich selbst als "das Volk" verstehen, anderen aber als "Mischpoke" und "Schande für Deutschland" gelten. Das Kräftemessen wird weitergehen, wer wohl mehr Demonstranten ...

erschienen am 05.01.2015

14
Kommentare
14
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 13.07.2015
    12:27 Uhr

    Hanomag: Es tauchen bei gesellschaftlichen Wiedersprüchen aus jeder Ecke" sogenannte Gutachter auf, welche die Deutungshoheit für sich in Anspruch nehmen wollen. Indoktrination des Deutschen Michel, mehr ist das nicht. Die Medien helfen eifrig dabei.

    0 0
     
  • 13.01.2015
    19:25 Uhr

    gelöschter Nutzer: @aardvark: So ist es! Ich ergänze noch:
    Pegidaisten haben eben einen festen Glauben. Die 19 Punkte Biebel. Und weil die "Lügenpresse" niemals "Pegida Fakten" verbreiten würde bleibt es dabei, auch wenn es faktisch anders ist.

    2 0
     
  • 13.01.2015
    12:43 Uhr

    gelöschter Nutzer: @676683: "Weshalb werden die 19 Punkte (6 davon, die wir befürworten- wurden bei FP 13.1. versteckt erwähnt!) nicht öffentlicher gemacht?"

    Weil Ihr nicht wisst, wie man hier die "Suche" bedient?

    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Pegida-Positionen-im-Faktencheck-Zuwanderung-oder-Abschottung-artikel9068425.php

    2 1
     
  • 13.01.2015
    12:31 Uhr

    676683: Wo ist PROPEGIDA?
    Die Politiker haben Probleme mit der Demokratie: es gibt keine Volksabstimmungen, vom Volk gewählte Politiker werden diffamiert, Journalisten und Medien gekauft,
    Demonstranten werden kriminalisiert, die Gesetze sind unausgegoren, Bürger werden gegeneinander aufgehetzt bzw. ihre Bedenken abgetan. Viele Muslime sind integriert und friedlich aber fast alle Terroranschläge weltweit wurden von Islamisten ausgeführt.
    Eine Demokratie muss Parteien wie Linke, NPD, AFD… aushalten! Der Verfassungsschutz muss ggf. handeln!
    Weshalb werden die 19 Punkte (6 davon, die wir befürworten- wurden bei FP 13.1. versteckt erwähnt!) nicht öffentlicher gemacht?

    R. und D. Bretschneider

    1 2
     
  • 07.01.2015
    15:50 Uhr

    aussaugerges: Das soll unabhängig gewesen sein.(Mary 77 fragen)
    Laut MDR da waren bloß die Beamten noch im Tiefschlaf.
    Es wurde schon mal so eine Umfrage abgewürgt.

    1 1
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 23.06.2018
Hendrik Schmidt
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland haben in Burgscheidungen im Süden Sachsen-Anhalts an einem Treffen des rechtsnationalen «Flügels» der Partei teilgenommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Andrew Harnik
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington (dpa) - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Susan Walsh
Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien hat First Lady Melania Trump demonstrativ ein Aufnahmezentrum für Flüchtlingskinder besucht. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Elizabeth Fraser
Von der Leyen rügt Trumps «Kommentare vom Spielfeldrand»

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat kurz vor dem Nato-Gipfel im Juli öffentliche Belehrungen und Kritik aus dem Weißen Haus am deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm