Wie Schlettau zu seinem Baum kam

Der diesjährige Schlettauer Weihnachtbaum wurde von Familie Mothes gespendet. Damit hat die Familie den Wunsch der vor einem Jahr gestorbenen Oma wahr werden lassen.

"Der Baum ist mit uns mitgewachsen", erzählt Stefanie Mothes-Feig. Die heute 38-Jährige ist in Schlettau am Waldweg groß geworden. Das Haus der Großeltern steht neben dem der Eltern, die Gärten waren miteinander verbunden. Auf der Grundstücksgrenze wuchs die Fichte. Jahr für Jahr wurde sie immer ein Stück größer. Im Sommer 2018 saß ihre Oma Gerda Mothes noch mit ihrer Familie im Garten und sagte: "Das ist so ein schöner Baum. Bevor der noch größer wird, könnten wir ihn eigentlich für die Kirche oder den Weihnachtmarkt abgeben."

Einen Tag vor Weihnachten des vergangenen Jahres kam Oma Gerda ins Krankenhaus. Kurz nach dem Jahreswechsel starb die Schlettauerin im Alter von 89 Jahren. Der Baum stand immer noch. Als der Advent 2019 näher rückte, rief ihr Sohn Gerolf Mothes bei der Stadtverwaltung an, um den Baum für den Markt anzubieten. Für die Kirche war die Fichte zu groß. In der Woche vor dem ersten Advent kamen die Mitarbeiter des Bauhofes, legten den Baum um und transportierten ihn zum Markt. Als Stefanie Mothes-Feig sah, wie er gefällt wurde, habe sie ein paar Tränen verdrückt, sagt die 38-Jährige. "Ich bin aber auch sehr emotional." Die schöne Fichte erhielt zum ersten Mal in ihrem Leben eine Lichterkette. "Als er dann dort stand und geleuchtet hat, war's schön", so die Schlettauerin.

Eine besondere Geschichte für einen besonderen Baum, den auch Bürgermeister Conny Göckeritz als "wunderschön" bezeichnet. Fast immer kann die Stadt auf Angebote von Privatpersonen zurückgreifen, wenn die Suche nach einem Weihnachtsbaum ansteht. "Hin und wieder rufen wir im Amtsblatt auf." Meist kommen dann gleich mehrere Angebote, die für ein paar Jahre reichen. Doch damit die stattlichen Pflanzen dann auch tatsächlich zum Weihnachtsbaum werden, müssen mehrere Faktoren zusammenspielen. Zum einen muss das Exemplar schön sein. Zum anderen muss das Fällen und der Abtransport möglich sein. All das war im Fall der diesjährigen Fichte auf dem Schlettauer Markt gegeben. Und der Baum von Gerda Mothes hat ganz Schlettau eine Freude bereitet. (mit aed)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...