Chemnitz: Weniger Gegendemonstranten als erwartet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Oberbürgermeisterin Ludwig will Debatte über wehrhafte Demokratie

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    06.03.2011

    "Wenn der Eindruck erweckt wird, dass Proteste gegen Neonazis kriminell sind, bleiben die Bürger zu Hause", sagte der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen

    diesen Satz finde ich sehr bezeichnend und auch richtig. Dieses Gefühl der Kriminalisierung der Gegendemonstranten hatt ich gestern auch - und dabei geht es sicher nicht um gewaltbereite Randalierer,sondern um ganz normale Bürger von Chemnitz, Familien mit Kindern, Rentner etc. Die Polizei trat gerade uns gegenüber sehr martialisch auf und ich habe mich wirklich gefragt, ob ich kleine Frau wirklich so ein Gefahrenpotential ausstrahle?!
    Gerade nach den Vorkommnissen in Dresden ist es unverständlich, dass die Demo trotzdem vom Gericht wieder genehmigt worden ist. Von den Kosten des gestrigen Polizeiaufgebotes könnten eine ganze Menge kleiner Chemnitzer Vereine ein Jahr lang problemlos arbeiten. Mein Dank gilt trotz allem denjenigen, die gestern da waren, auch wenn die Demo selbst leider nicht (wie in Dresden) verhindert werden konnte.