Chemnitz: Zug erfasst 31-Jährigen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mann stirbt am Bahnhof Hilbersdorf - Strecke drei Stunden gesperrt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    02.04.2012

    @ThorstenS: Mal ganz abgesehen von den Leuten (Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, etc.), die das Ganze bereinigen müssen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    01.04.2012

    An alle die hier auf Matthias1 rumhacken und anscheinend selbst nicht mal ein wenig überlegen können. Habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, was eure ach so armen Selbstmörder den Lokführern mit ihrer Tat antun?
    Wenn man sich das Leben nehmen will, kann man das auch machen ohne andere Menschen in eine Krise zu stürzen.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    31.03.2012

    @ Freak: gebe dir Recht, insbesondere hinsichtlich Matthias1, dieser Kommentar ist mehr als überflüssig

    @ alandy: wieso sollten in der Nacht mehr Züge fahren. Züge insbesondere in den Abend- und Nachtstunden sind nicht nicht sonderlich nachgefragt.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    30.03.2012

    @alandy, @Matthias1: eure Kommentare sind absolut geschmacklos. Wenn ein Mensch in solch einer Situation steht, sein eigenes Leben bewusst selbst zu töten, dann ist es unangemessen, sich über eine Zugdicht nach 22Uhr zu äußern. Dieser Mensch war wahrscheinlich sehr einsam, am Ende seiner psychischen Kräfte, um solch einen Schritt zu tun. Jeder Mensch, der sich selbst das Kostbarste nimmt, hat auch eine Geschichte und hinterlässt einen leeren Raum bei anderen, die ihn vielleicht gern hatten.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    30.03.2012

    @ Alandy: tja, auch das ist eine traurige Wahrheit. Bei der geringen Zugdichte in Chemnitz wäre nicht auszuschließen, dass ein Selbstmörder, der sich in Erwartung eines Zuges auf die Gleise legt, eher verhungert als dass er unter dem Zug umkommt.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    30.03.2012

    TRAURIGE SACHE ! ABER 3 ZÜGE IN 3 STUNDEN IM - BAHNNETZ - (?) DRESDEN - ZWICKAU ... ?