Alkoholverbot und Maskenpflicht: Das gilt ab Mittwoch in Chemnitz

Die Corona-Infektionszahlen in Chemnitz sind weiter auf hohem Niveau. Mit einer neuen Allgemeinverfügung verschärft die Stadt ab Mittwoch die geltenden Regeln deutlich.

Mit einer neuen Corona-Schutzverordnung will Sachsen die Pandemie besser in den Griff bekommen. Zu den seit Dienstag geltenden Regeln zählt auch, dass in besonders stark betroffenen Regionen weitere Einschränkungen gelten. Mit einer aktuellen Inzidenz von 229,4 (Stand Dienstag, Angabe RKI) gilt auch Chemnitz als solch eine Region. Entsprechend stellt Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD) am Dienstag eine Allgemeinverfügung vor, die ab Mittwoch gelten soll.

In weiten Teilen entspricht diese Verfügung den Vorgaben des Freistaats. Demnach gelten deutlich strengere Ausgangsregeln als noch zuvor. Die eigene Wohnung darf nur noch mit triftigem Grund verlassen werden. Die Allgemeinverfügung zählt als triftige Gründe unter anderem das Ausüben beruflicher Tätigkeiten, den Besuch von Schulen und Kitas, das Einkaufen und Arztbesuche auf. Auch Sport im Freien ist weiterhin erlaubt, allerdings nur noch im Umkreis von 15 Kilometern um die eigene Wohnung.

Zudem soll in der Innenstadt künftig eine Maskenpflicht von Montag bis Freitag von je 6 bis 22 Uhr gelten. Ausnahmen gelten für das Treiben von Sport und das Fahrradfahren - allerdings nur dann, wenn nicht unterwegs angehalten wird.

In der Zeit von 22 bis 6 Uhr gilt täglich ein Verbot zur Abgabe von Alkohol im gesamten Stadtgebiet. Auch der Alkoholkonsum wird weitgehend verboten. Auf öffentlichen Straßen, Wegen, Plätzen und Anlagen in der Innenstadt ist ab Mittwoch das Trinken von Alkohol generell untersagt. Im restlichen Stadtgebiet gilt diese Regelung in allen Einkaufspassagen.

Auch wenn Restaurants geschlossen bleiben müssen, dürfen Speisen zum Mitnehmen weiter verkauft werden. Laut der neuen Allgemeinverfügung ist dies aber nur dann erlaubt, wenn dabei keine Wartezeit entsteht oder die Warteplätze Abstände von mindestens 1,5 Metern ermöglichen.

Versammlungen erlaubt die Stadt mit einer Teilnehmerzahl von bis zu 200 Personen. Sollte es der Infektionsschutz erlauben, könne diese Grenze in Ausnahmefällen aber auch überschritten werden.

Gelten wird die neue Allgemeinverfügung in Chemnitz ab Dienstag und bis zum 28. Dezember, 24 Uhr. Oberbürgermeister Sven Schulze plädierte auf der Pressekonferenz am Dienstag noch einmal eindringlich, sich an die Maßnahmen zu halten. "Die Situation ist sehr ernst, auch die Chemnitzer Krankenhäuser kommen an ihre Kapazitätsgrenzen", so das Stadtoberhaupt. Deshalb sei es absolut notwendig, dass sich alle an die Regelungen halten. Bis Weihnachten brauche es einen deutlichen Trend, der nach unten zeigt, sagte Schulze. (luka)

Die neue Allgemeinverfügung zum Nachlesen

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
2121 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    5
    arnoldu
    02.12.2020

    Als 25 Jahre in der Krankenpflege tätig Gewesener kann ich @Urlaub2020 nur voll zustimmen und nicht verstehen, wie man für diesen Kommentar rote Daumen vergeben kann! Gerade der Egoismus ist es doch, was Vieles kaputt macht, eben auch aktuell!

  • 7
    8
    MuellerF
    02.12.2020

    @ABremen: Wo habe ich was von "wohnen" geschrieben? Ich sagte, dass sich in dem markierten Gebiet tagtäglich oft mehr Leute aufhalten bzw. da durch laufen als in anderen Straßen. Generelle Maskenpflicht auch draußen könnte man machen, aber das darauf folgende Gezeter kann ich mir jetzt schon vorstellen...

  • 14
    9
    Urlaub2020
    02.12.2020

    Hallo ihr da draußen ihr jammert auf hohem Niveau. Ihr wisst sicher nicht was in den Krankenhäusern Los ist . Das Pflegepersonal ist schon an der Grenze es gibt auch viele andere Kranke Menschen die versorgt sein wollen. Es werden Stationen geschlossen weil das Personal fehlt,aber die Kranken bleiben.Ihr da draußen redet als wäre es schlimm auf den Weihnachtsmarkt zu verzichten. Schämt euch,.

  • 9
    9
    ArndtBremen
    02.12.2020

    @MuellerF: Sie haben nicht ganz verstanden, um was es geht. Corona hat nix damit zu tun, ob viel oder wenig Menschen in einem Gebiet wohnen. Das ist dem Virus völlig egal. Eine generelle Maskenpflich ist der einzig sinnvolle Weg. Derjenige, der den gelben Pestkreis festgelegt hat, sollte zu den Pfadfindern gehen.

  • 5
    11
    MuellerF
    02.12.2020

    @Lesemuffel: Wird das jetzt der neueste Dreh der "Corona-Kritiker" - zu behaupten, dass Kontaktinfektionen das eigentliche Problem sind, um die Maßnahmen zu untergraben?
    Schon relativ früh in der 1. Welle wurde bekannt, dass dieser Infektionsweg nur ca. 10% ausmacht. Ist auch logisch, denn sonst wären die Fallzahlen im Sommer nicht so niedrig gewesen.

  • 4
    5
    Lisa13
    02.12.2020

    Warum wird immer an Versammlungen festgehalten ...das sind doch Viren Schleudern ..wer hält sich da an die Vorgaben...den Gastronomen wird wieder der Gürtel enger geschnallt, da heißt es ....wenn keine längeren Wartezeiten entstehen ...
    es ist sehr tragisch was in Trier passiert ist ...aber so wie wir geknebelt werden kann ich mir das in jedem Ort vorstellen... ich bin kein Corona Leugner...

  • 8
    11
    arnoldu
    02.12.2020

    @oesil: Die Maskenpflicht auf öffentlichen Toiletten besteht schon seit der ersten Welle im Frühjahr!
    @Lesemuffel: Es wird nicht besser, weil es in den letzten Wochen immer noch zu Viele gibt, welche sich partout nicht an Maskenpflicht, Abstand und Kontaktbeschränkungen halten müssen (weil sie ja schlauer sind, ich bezeichne das jetzt mal so höflich), eben weil es so ist, wäre es ohne das Schließen der erwähnten Lokalitäten jetzt sicher noch schlimmer. Bleibt nur zu hoffen, dass die jetzt aktuellen Regeln etwas bringen und deren Einhaltung auch kontrolliert wird...

  • 16
    10
    Lesemuffel
    01.12.2020

    Auf die Idee mit den Gummihandschuhen müssen nur die richtigen Virologen kommen, dann wird's beschlossen. Ob sich noch niemand durch Kontakte auf Gegenständen infiziert hat, ist vielleicht noch nicht nachverfolgt worden. Jedenfalls steigt seit den Maßnahmen vom 2.11. die Inzidenz an oder anders gesagt, sie wirken nicht, ob nun Gaststätten, Theater ua. offen oder geschlossen sind. Die Infektionen müssen andere Ursachen haben, aber welche?

  • 20
    3
    AliceAndreas
    01.12.2020

    @ Lesemuffel

    Laut diversen Medien (auch hier in der FP), ist kein einziger Fall bekannt, bei dem eine Infektion über Gegenstände erfolgte - auch wenn das Virus natürlich auf glatten Oberflächen theoretisch lange überlebt.

  • 13
    7
    oesil
    01.12.2020

    @Lesemuffel

    Ich möchte ja keine Angst verbreiten, aber die Sache mit den Gummihandschuhen wird kommen.
    Genauso wie die Maskenpflicht auf der Toilette.

    https://www.merkur.de/leben/gesundheit/coronavirus-infektion-ansteckung-pupsen-fuerze-kot-faekalien-australien-covid-19-patient-studie-90104641.html

  • 6
    37
    Lesemuffel
    01.12.2020

    Solange man keine Pflicht zum Tragen von Gummihandschuhen (in Geschäften, Bussen, Bahnen, Toiletten ua) verordnet , sind die Kontaktinfektionen nicht beherrschbar.

  • 18
    15
    vonVorn
    01.12.2020

    Und ich dachte immer, Alkohol hilft gegen die Viren, sorry, da habe ich wohl etwas falsch verstanden.

  • 25
    26
    MuellerF
    01.12.2020

    @ABremen: In dem "Pestgebiet" ist das Gedränge nun mal meistens größer als an anderen Orten der Stadt, d.h. es sind da auch mehr Aerosolwolken in der Außenluft.
    Vorm losmeckern bitte mal nachdenken!

  • 21
    4
    Neuchemnitzer
    01.12.2020

    @neuhier: Das stimmt nicht: Ab heute sind die Kinder in den Schulen/Kitas in festen Gruppen und es gibt ggf. eingeschränkte Betreuungszeiten. Auch Aktivitäten wie AGs, bei denen sich Kinder aus mehreren Klassen treffen finden nicht mehr statt.

  • 27
    6
    Beweisfoto
    01.12.2020

    @neuhier das liegt an der Pressezusammenfassung, nicht an der Stadt... In der PM der Stadt gibt es einen ganzen Abschnitt zu Kitas und Schulen. Im Wesentlichen heißt es da, dass das Land bei einer Inzidenz wie im Moment (über 200 seit mehr als 7 Tagen) Schulen und Kitas schließen oder Wechselunterricht anordnen kann. Außerdem kann das Land eine Mund-Nasenbedeckung ab Klasse 7 auch im Unterricht anordnen.
    Außerdem gibt es eine städtisch verordnete Maskenpflicht "auf dem Gelände von Kitas, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen", Schulsport bleibt erlaubt, Klassenfahrten sind untersagt.

  • 16
    19
    Steuerzahler
    01.12.2020

    @neuhier: Richtig. Das Beispiel der seit mehreren Tagen geschlossenen Chemnitzer Gruuna-Schule mit der hohen Anzahl von Infizierten zeigt, dass sich die Schulen sehr wohl zum Hotspot entwickeln können. Aber wenn man Schulen und Betreuungseinrichtungen schließt, dann müssen auch Eltern zu Hause bleiben und das ist schlecht für die Wirtschaft! Und das allein zählt!

  • 30
    15
    UwesZeitung
    01.12.2020

    @arndtbremen: man lasse natürlich das Maske tragen an der frischen Luft sein. Da gibt's doch gar keine Frage. So ein Unsinn, der da verzapft wird.

  • 35
    41
    neuhier
    01.12.2020

    Unfassbar. KEIN WORT ZU DEN SCHULEN UND KITAS!!! Nichts. Hey, aber Hauptsache Alkoholausschankverbot. Das wird unheimlich viel ändern, wenn man die Schulen einfach so weiter wursteln lässt.

  • 29
    53
    ArndtBremen
    01.12.2020

    Wer hat denn nun wieder dieses "gelbe Pestgebiet" festgelegt? Entweder Makenpflicht für alle und überall oder man lasse diesen Blödsinn sein. Das ist der Sieg des Hinterteils über den Geist!

  • 29
    52
    MisterS
    01.12.2020

    Dann jogge ich künftig beim Umsteigen, ohne Maske durch die Zentralhaltestelle, ohne anzuhalten, bis in meinen Bus rein. Kann aber gut sein, das ich danach doch ein Fall für die Intensivstation bin. :-)

  • 41
    90
    ShadowLight
    01.12.2020

    Jetzt wird’s mit den Regeln und Verordnungen maßlos übertrieben! Ein Menschenleben scheint wohl mittlerweile keinen großen Wert mehr zu besitzen?

    Und wir lassen uns dass alles noch gefallen! Die ganzen Regeln und Vorschriften sind doch sowieso völlig nutzlos! Denn durch das Einhalten dieser Regeln und Vorschriften wird’s leider nicht besser! Es wird höchstens nur noch schlimmer, sofern das im Interesse der verantwortlichen Leute und Stellen liegt!