Beerdigung von Hooligan: Rechte in Chemnitz erwartet

In Chemnitz wird ein möglicher Auflauf von Hooligans und rechten Kräften erwartet. Anlass ist die Beerdigung eines in der Szene bekannten Rechtsextremen. Kritik gibt es von einem Bündnis und den Jusos.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

9Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    17
    Hinterfragt
    17.03.2019

    @Distelblüte;"...weshalb hämmern Sie mindestens drei pro Satz ..."

    Weil die evtl. gerade im Angebot sind !!!!!

    Es geht Sie einfach nichts an, wer hier wie schreibt und welche Zeichen oder Buchstaben setzt oder auch nicht!

  • 15
    19
    Distelblüte
    16.03.2019

    Herr Sonnenberg, Wenn Sie das wissen, weshalb hämmern Sie mindestens drei pro Satz rein?

  • 13
    24
    sunhiller
    16.03.2019

    Frage an den Moderator, der sich hier ja nicht zu erkennen gibt:
    Sie verlassen sich bei der ´Schätzung`, der am Montage erwartenden Trauergäste auf eine Schätzung eines Bündnisses ???
    Ist das die Recherche einer FP ???
    @ Distelblüte...
    Ich weiß auch, dass ein Fragezeichen ausreicht !!!

  • 23
    23
    Distelblüte
    16.03.2019

    @sunhiller: bei Ihnen fehlt ein Komma (nach 'fehlen'). Sorry, ich konnte nicht anders.

  • 16
    25
    sunhiller
    16.03.2019

    @Distelblüte...
    wenn die Argumente fehlen gibt es halt den Kommentar zur Orthographie.
    Erbärmlich...
    PS.
    Frau Engelhardt argumentiert nicht ! Sie geifert !

  • 18
    19
    Distelblüte
    16.03.2019

    Ich glaube, Sie können Frau Engelhardt argumentativ nicht wirklich etwas entgegensetzen. Übrigens reicht ein einziges Fragezeichen aus, um einen Fragesatz zu beenden.

  • 16
    22
    Interessierte
    16.03.2019

    Das ist doch ein Aufruf , damit recht viele kommen ...
    Wenn die Stadt der Gabi Rengelhardt gehört , und sie der Stadt Vorschriften macht , wer ist denn diese Frau , die kennt doch garniemand ???

  • 30
    12
    Distelblüte
    16.03.2019

    irgendwie muss ich grade an das große Clantreffen anlässlich einer Beerdigung in Berlin denken... keine Ahnung, warum. Nun ja, zumindest könnte die Polizei bei dieser Gelegenheit einen genauen Blick auf diese illustre Menge werfen. Es dürfte eine gute Idee sein zu schauen, wer mit wem vernetzt ist.

  • 29
    6
    CPärchen
    16.03.2019

    Wenn Jemand zu einer Beerdigung will und darf, muss das gestattet werden. Da läuft gar nichts schief. Die Vorbereitung seitens der Polizei ist natürlich korrekt.