Brände in zwei Wohnblöcken - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Chemnitz.

Nach zwei Bränden in den Stadtteilen Hutholz und Kappel am Samstagabend ermittelt die Polizei wegen versuchter schwerer Brandstiftung. Technische Ursachen können in beiden Fällen ausgeschlossen werden, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Gegen 23.30 Uhr waren die Einsatzkräfte zu einem Brand in einem Wohnhaus an der Johannes-Dick-Straße alarmiert worden. In einem Fahrzeugschacht war es zu einem Feuer mit Rauchentwicklung gekommen. Die Feuerwehr konnte schnell löschen. Bewohner mussten das Gebäude nicht verlassen.

In einem Keller an der Straße Usti nad Labem hatten Anwohner gegen 20.30 Uhr Rauchgeruch bemerkt. Sie konnten das Feuer in einem der Keller selbst löschen. Ersten Angaben zufolge brannten Kabel. Die Bewohner konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Die Feuerwehr rückte zum Nachlöschen an. Erst Mitte Januar hatte es in einem Keller in einem Mehrfamilienhaus an derselben Straße gebrannt. Sechs Menschen kamen damals mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus, darunter drei Kinder. Auch hier ging die Polizei nach Untersuchungen der Brandursachenermittler von Brandstiftung aus. (sane)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.