Brandserie hält an: Fast alle Chemnitzer Feuerwehren gefordert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Stadtteil Harthau ist am Mittwochabend ein Lagerhaus niedergebrannt. Fast gleichzeitig brannte es an fünf weiteren Orten in Chemnitz.

Die Feuerwehren in Chemnitz kommen nicht zur Ruhe. Am Mittwochabend wurden sie gegen 21.30 Uhr zu einem Brand in den Stadtteil Harthau gerufen. An der Straße Am Hahnberg stand ein etwa zehn mal 20 Meter großer Lagerschuppen in Flammen und brannte fast völlig nieder. Das Holzgebäude stand in der Nähe der ehemaligen Ausflugsgaststätte "Altes Waldhaus". Die Flammen griff auch auf die umliegende Waldfläche etwa 1000 Quadratmetern über und sorgte dort für Schäden.

Die Brandbekämpfung war laut Feuerwehr sehr schwierig, weil die Wasserversorgung über eine rund 500 Meter lange Leitung aufgebaut werden musste. Neben der Berufsfeuerwehr waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Altchemnitz, Euba, Kleinolbersdorf, Einsiedel, Röhrsdorf, Erfenschlag und Klaffenbach ausgerückt, insgesamt etwa 75 Einsatzkräfte und 19 Fahrzeuge. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Fast zeitgleich musste die Feuerwehr Chemnitz noch zu fünf weiteren Einsätzen ausrücken, wobei es auch zu Evakuierungen kam und Personen gerettet werden mussten. Es brannten zum Beispiel Mülltonnen der Straße der Nationen sowie eine weitere Baracke. Im Hochhaus Am Harthwald hatten Unbekannte mehrere Fußabtreter angezündet, die jedoch mit Wassereimern gelöscht werden konnten. Laut Polizei wird wegen Brandstiftung ermittelt.

Damit waren am Mittwoch gleichzeitig alle Wachen der Berufsfeuerwehr und fast alle Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren gefordert.

Aus Kreisen der Feuerwehr heißt es, dass in fast allen Fällen Brandstiftung sehr wahrscheinlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.