Chemnitz: Bußgelder bei Missachtung von Abstandsgebot und Ausgangsregeln

Für Samstag ist sonniges Frühlingswetter angesagt. Damit sich die Menschen dennoch weiter an die Vorschriften der Allgemeinverfügung halten, verschärft die Stadt die Maßnahmen.

Die Stadt will jetzt stärker durchgreifen und Bußgelder verhängen, wenn Ausgangsbeschränkung und Abstandsgebot nicht eingehalten werden. Das kündigt sie auf ihrer Facebookseite an - sicher auch vor dem Hintergrund, dass für Samstag sonniges Frühlingswetter angekündigt ist. Chemnitzer, die in größeren Gruppen beispielsweise in Parks und öffentlichen Plätzen angetroffen werden, müssen damit rechnen, dass sie von Polizei und Gemeindlichem Vollzugsdienst zur Verantwortung gezogen werden, heißt es weiter in der Stadtankündigung. "Das bedeutet, dass jetzt auch Bußgelder verhängt werden." Dies gelte zum Beispiel für die Schloßteichinsel, den Stadtpark und den Küchwaldpark, nennt die Verwaltung beliebte Treffpunkte. Ebenso untersagt seien Zusammenkünfte von Hausgemeinschaften in den Innenhöfen der Wohngebiete. Auch diese Ansammlungen von Gruppen sind derzeit strikt zu vermeiden und werden verstärkt von Polizei und Ordnungsdiensten kontrolliert, so die Stadt. Auf das Sperren beliebter Freizeitareale oder deren Parkplätze werde aber verzichtet. Die Stadt Leipzig griff zu diesen Maßnahmen, zum Beispiel am Cospudener See.

Die Anzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Chemnitz ist bis Freitag auf 74 gestiegen. Elf davon befinden sich nach Angaben der Stadt in stationärer Behandlung. (dy)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

18Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    994374
    29.03.2020

    Im Umland wandern ist durch Freie Presse gedeckt:

    „Gerade in der aktuellen Lage will man dringend mal in die Natur - und das ist auch möglich! Wanderer und Spazier- gänger sollten aber einige Regeln beachten - und besonders vorsichtig sein.“
    https://www.freiepresse.de/ratgeber/reisen/wandern-mit-sozialer-distanz-artikel10755141

  • 3
    1
    994374
    29.03.2020

    Wer an die Luft will, kann im Umkreis von Chemnitz viel Landschaft finden, wo er fast einsam lustwandeln kann. (PKW hat fast jeder.) Leider scheint das sinnloserweise verboten. Aber das würde die Hotspots in Chemnitz entlasten!

  • 5
    6
    MuellerF
    28.03.2020

    @Urlaub2020: Ziemlich dick aufgetragen!

  • 5
    6
    Echo1
    28.03.2020

    Den @Urlaub haben sie. Er ist brav und hat Angst. Die beste Möglichkeit zu regieren.
    Menschenskinder bleiben Sie mal ganz unruhig.

  • 7
    8
    Tokru
    28.03.2020

    Denunzieren und Gehorsam haben Tradition in Deutschland.

  • 8
    10
    Urlaub2020
    28.03.2020

    Leute! Begreift endlich es geht uns alle an! Krepieren od Leben.

  • 16
    3
    fliegenderRobert
    28.03.2020

    Wo drei Mann zusammensitzen, findet sich eben auch schnell ein Vierter.
    Disziplin ist oberstes Gebot, damit insgesamt bald wieder gelockert werden kann.
    Es geht hier doch nicht um einen kurzen Plausch am Wegesrand.
    Und wer hier der Bessere von Beiden ist, der Denunziant oder der Ignorant, ist noch die Frage.

  • 12
    7
    Echo1
    28.03.2020

    Jetzt zum Frühstück MDR-Schlagerwelt angehört. Mit herrlich alter und neuer Musik. Ohne Corona. Sehr aufbauend.
    Dann nach einer halben Stunde die Nachrichten: In Sachsen -Anhalt bitten schon die grossen Kommunen zu überlegen, ob all die vielen Anrufe notwendig sind, wenn 3 Mann auf einer
    Parkbank sitzen. Die Mitarbeiter von Halle und Magdeburg sind mit
    den Denuziantenanrufen überlastet.
    Chemnitzer, Lepziger nicht nachmachen.

  • 24
    5
    Pixelghost
    28.03.2020

    @gewa13, für die Polizei wird es wohl genauso schwierig sein, Gesichtsmasken, Desinfektionsmittel und Einweghandschuhe zu bekommen, wie für viele andere Stellen jetzt auch.

    50 Paar pro Schachtel sind im heutigen Dienstbetrieb - und dem erforderlichen Wechsel - in null Komma nix verbraucht.
    2 Beamte, 12 Personenkontrollen und schwups... Da sind die Bearbeitung von VKU oder Tatorten noch nicht dabei.

    Solche Schlaumeier wie Sie waren mir immer die liebsten.

  • 22
    2
    KTreppil
    28.03.2020

    Noch eine Anmerkung...am besten wäre, wenn die Polizei gar nicht erst entsprechende Anlässe bekäme und Ausweise kontrollieren müsste. Schon mal bedacht, dass auch Polizei u.a. Vollzugsbeamte damit einer unnötigen Ansteckungsgefahr ausgesetzt werden? Egoismus ist jetzt ganz besonders fehl am Platz....

  • 23
    4
    KTreppil
    28.03.2020

    Wir wollen doch bestimmt alle, dass irgendwann (lieber früher als später) diese Maßnahmen gelockert werden können und die ganze Corona-Geschichte zu Ende geht, oder? Dann sollte langsam mal auch noch der Letzte kapieren, dass er sich an die derzeitigen Regeln zu halten hat. Irgendwelche ideologischen Grundsatzfragen und Abneigungen gegen Polizei und Behörden sollten jetzt einfach mal außen vor bleiben. Klar gibt es insgesamt hier und da Zweifel an einzelnen Verlautbarungen unserer Politiker, Einschätzungen von Experten und auch an der Verhältnismäßigkeit und Nutzen mancher Regelungen und Aktionen. Aber, wir wissen es momentan auch nicht besser, müssen glauben, was uns gesagt wird, den Ernst der Lage sehen und uns an die Regeln halten. Denn es könnte für Jeden von uns um Leib und Leben gehen.

  • 5
    20
    gewa13
    28.03.2020

    @MuellerF: Ihnen ist entgangen, daß Ärzte im allgemeinen Mundschutz und Kittel tragen. Dahingegen habe ich bei Polizisten und Vollzugsdienstleuten noch keinen Mundschutz gesehen. Seien Sie sicher: der Corona findet sie alle! Ob die Polizisten sich beim Anschauen der Personalausweise jeweils vorher die Hände desinfizieren? Oder übertragen sie den Corona von Personalausweis zu Personalausweis? Na, was meinen Sie?

  • 11
    7
    MuellerF
    27.03.2020

    @gewa13: Genau, und auch für Ärzte & so..die behandeln Sie dann unter Einsatz von Teleskopgreifern, auch als "Müllzange" bekannt.

  • 49
    9
    Lexisdark
    27.03.2020

    Warum petzen? Wenn sich Gruppen zum Grillen und dergleichen zusammenrotten, dann ist es das Gegenteil von dem, was derzeit anzuraten ist. Das man dann von anderen, die sich an die Regeln halten und auch gerne sowas machen würden, verpfiffen wird, ist logisch. Wenn die Ausgangsbeschränkungen gelockert bzw. aufgehoben werden sollen, ist Party feiern mit 10 Mann nicht der richtige Weg. Am Ende müssen es wegen ein paar Idioten alle ausbaden.

  • 16
    40
    martindamm
    27.03.2020

    ja, petzen ist das allerletzte!!!

  • 15
    56
    gewa13
    27.03.2020

    Dann sollten wir darauf achten ob die Polizisten auch das Abstandsgebot einhalten und ggf. Strafanzeige stellen. Die Allgemeinverfügung gilt auch für Polizisten.

  • 30
    50
    hellschwarzaue
    27.03.2020

    Sich an die Regeln halten ist OK aber Petzen geht garnicht.

  • 46
    45
    fliegenderRobert
    27.03.2020

    Ein jeder sei dazu angehalten, derart antisoziales Verhalten in seiner Umgebung, den Behörden mitzuteilen, auch wenn er sich hierdurch teilweise den Vorwurf einer Art Blockwartmentalitaet oder ähnlichem ausgesetzt sehen muss.