Chemnitz: Corona-Inzidenz erstmals wieder unter 100

Kein anderer Landkreis oder andere Großstadt in Sachsen verzeichnet so niedrigen Wert.

Chemnitz verzeichnet offenbar Fortschritte bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Laut Zahlen, die das Robert-Koch-Institut am Mittwochmorgen veröffentlichte, sank die für die Bewertung der Pandemiesituation bedeutende Sieben-Tages-Inzidenz erstmals seit Oktober wieder unter den Wert von 100. Demnach wurden in den vergangenen sieben Tagen in der Stadt 98,6 bestätigte Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner neu registriert. Ähnlich niedrige Werte erreicht derzeit keine andere sächsische Großstadt und kein Landkreis im Freistaat. Der sächsische Landesdurchschnitt liegt aktuell bei 193,1.

In den vergangenen Tagen hatte das Gesundheitsamt der Stadt bereits eine leichte Entspannung auch für die zuletzt überlasteten Kliniken und Pflegeinrichtungen der Stadt vermeldet. Die Anzahl der Patienten, die in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion in einem der Chemnitzer Krankenhäuser behandelt werden, ging innerhalb einer Woche um etwa ein Drittel auf nunmehr gut 200 zurück, die Anzahl der Heime mit Coronafällen hat sich von 14 auf sechs mehr als halbiert. Einen Grund zur Entwarnung sieht die Stadt aber nicht. "Wir sind froh über diese Entwicklung, aber wir sind noch lange nicht über dem Berg", sagte ein Rathaussprecher am Dienstag. (micm)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    LukeSkywalker
    21.01.2021

    nach dem Bericht heut im Morgenmagazin eines Senders und d halte ich in dieser Stadt alles Für möglich zumal mir auch Gespräche mit Hausmeistern aus Schulen in Erinnerung kommen, die ich vor einigen Jahren hatte

  • 0
    4
    LukeSkywalker
    21.01.2021

    @RTWe
    es war nur eine Möglichkeit eine andere ist das jene dort die echten Zahlen melden
    -der OB vermeldet Wirkung der Maßnahmen ,Amtsarzt im Urlaub
    da macht man sich halt so seine Gedanken

  • 7
    7
    MuellerF
    20.01.2021

    @Herr Bremen: Natürlich hat ein Großteil der Bevölkerung mit dazu beigetragen- die haben aber weitgehend politische Vorgaben umgesetzt. Ohne diese Vorgaben wäre auch weniger erreicht worden, weil zuviel "nach Gutdünken" und durcheinander passiert wäre.

    "Am Krisenmanagement muss sowohl Politik als auch Wirtschaft und die Medizin tiefgründig arbeiten." Hier wiederum muss ich Ihnen Recht geben - mit der kleinen Einschränkung einer für uns alle noch nie dagewesenen Situation. Seit der 1. Welle wurde trotzdem gepennt, was staatliche Vorsorge in vielen Bereichen betrifft.

    "Aber Sie werden erleben, dass sich die Politiker als Helden feiern lassen und das Volk am Ende selber Schuld an der Pandemie ist."

    Das ist spekulativ. Aber selbst wenn es so kommt, wäre das nur eine weitere von vielen Fake-Storys im Corona-Zusammenhang. So what?

  • 13
    4
    TWe
    20.01.2021

    @LukeSkywalker
    Ich glaube mit der Annahme des Pausierens im Gesundheitsamt liegen Sie daneben.

    Der Amtsarzt war bereits vor einigen Wochen mit der Organisation im Gesundheitsamt überfordert. Deshalb wurde dieser Verantwortungsbereich (umfasst u. a. Kontaktnachverfolgung) ja an die Leiterin des Sozialamtes übertragen. Ob der Amtsarzt da ist oder nicht, fällt deshalb aktuell kaum ins Gewicht.

    Dass über den Urlaub des Amtsarztes in der Zeitung geschrieben wird, hat sicher vor allen Dingen damit zu tun, dass es im Lockdown kaum etwas anderes zu berichten gibt.

  • 12
    4
    TWe
    20.01.2021

    @ArndtBremen
    "nicht die unüberlegten und verzerrenden Lockdownmaßnahmen haben gewirkt, sondern das vernünftige und bewusste Verhalten der Bevölkerung hat dazu erheblich beigetragen"

    Es ist wohl eher die Kombination aus beidem.

    Abendliche oder nächtliche Ausgangsbeschränkungen werden bspw. dann besonders gut eingehalten, wenn es sowieso keinen Grund gibt, zu später Stunde die eigenen vier Wände zu verlassen, weil ja eh alles zu hat (Restaurants, Kinos, Theater usw.). Auch bei der Einhaltung von Abstandsregeln funktioniert es deshalb besonders gut, weil es aktuell kaum Möglichkeiten gibt, sich mit anderen im öffentlichen Raum zu treffen.

  • 16
    18
    ArndtBremen
    20.01.2021

    Herr Müller, nicht die unüberlegten und verzerrenden Lockdownmaßnahmen haben gewirkt, sondern das vernünftige und bewusste Verhalten der Bevölkerung hat dazu erheblich beigetragen. Am Krisenmanagement muss sowohl Politik als auch Wirtschaft und die Medizin tiefgründig arbeiten. Aber Sie werden erleben, dass sich die Politiker als Helden feiern lassen und das Volk am Ende selber Schuld an der Pandemie ist.

  • 14
    12
    LukeSkywalker
    20.01.2021

    Amtsarzt im Urlaub,

    wie war das immer wenn der Chef außer Haus ist? PAAAAUSE

  • 43
    21
    MuellerF
    20.01.2021

    Na, da sag noch einer, der Lockdown hätte nix gebracht!
    Ich vermute jedoch, das gewisse Leute hier im Forum wieder ganz andere, höchst phantasievolle Erklärungen für das Absinken der Inzidenz haben werden.