Chemnitzer Kaufhof ist gerettet: Das gab den Ausschlag

Die Konzernleitung hat einen neuen und offenbar auch langfristigen Mietvertrag für das Kaufhaus unterschrieben. Für den Erhalt der Filiale waren mehr als 13.000 Unterschriften zusammengekommen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

29Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Interessierte
    07.07.2020

    Was diese 24 Roten betrifft ...
    Die Frau , die sich die Überdachung hat einfallen lassen , die war damals sehr stolz darauf , auf ihre Idee , wer war das denn gleich ?

  • 1
    1
    DS91
    04.07.2020

    Ich habe nur positive Erfahrungen gemacht.

    Sehr freundliches Personal (Haushaltswaren Abteilung und Gastronomie)
    Extrem gute Qualität zum perfekten Preis.

    Ich war bisher nur 5x im Kaufhof wurdeaber immer positiv überrascht! Jetzt haben die Mitarbeiter aber ein Stammkunden gewonnen. Onlineshops ade...

  • 9
    4
    Bergerli
    04.07.2020

    .... das wird leider nur von kurzer Dauer sein.
    Das Sortiment ist Katastrophal, nix auf Lager !! Lange Lieferzeit bei Bestellung!
    Man besucht den Laden und fährt frustriert nach Hause.
    So keinerlei Chancen gegen Internetanbieter wie Z. B. Amazon

  • 2
    8
    an33dy
    04.07.2020

    Ich frag mich, wo bei diesen positiven Kommentaren die vielen roten Daumen herkommen?

  • 17
    2
    acals
    04.07.2020

    Wir gehen öfters im Kaufhof einkaufen, aber nicht, weil es ein besonderes Erlebnis wäre. Wir würden uns wünschen das jetzt, wo viel positive Energie freigesetzt wurde, auch mal die Schmuddelecken um den Kaufhof (vor allem um den gläsernen Aussenaufzug, letzte Reinigung 2010?) etwas davon abbekommen würden.

  • 6
    0
    gelöschter Nutzer
    04.07.2020

    Danke @99, wieder was gelernt.
    Ich dachte bisher, Schultermuskulatur-Verkrampfungen beugt man mit besserer Haltung und oder Sport und ... vor. Dass dazu auch ein Tom-Tailor-Pullover hilft, das merke ich mir.

  • 2
    11
    994374
    04.07.2020

    Die Galeria ist ein wunderbares Architekturdenkmal! Ein Schmuckstück für den Markt!
    Aber wann habe ich dort zuletzt eingekuft? Letzten Herbst einen Tom Tailor-Pullover um meinen Schultermuskulatur-Verkrampfungen vorzubeugen.

  • 10
    3
    Lesemuffel
    03.07.2020

    Das ist doch mal eine sehr gute Nachricht. Viel Erfolg mit guten Umsätzen!

  • 10
    3
    mone46
    03.07.2020

    Super!

  • 10
    2
    klapa
    03.07.2020

    Herzlichen Glückwunsch als Hin-und-wieder-Kunde dieser tollen Einkaufsstätte.

  • 39
    1
    KMS1983
    03.07.2020

    Die Chance nutzen! Krempelt den Laden endlich um. Macht es wirklich zu einem Gläsernen Kaufhaus und holt endlich Licht in die Räume! Macht shoppen zum Erlebnis, mistet aus, lächelt wieder, sprecht die Kunden an. Trumpft Endlich mit dem auf, was euch vom billigen Internethandel unterscheidet, Service, schnelle Verfügbarkeit, Kundennähe!

  • 28
    1
    chris1405
    03.07.2020

    Das ist eine besonders erfreuliche Nachricht für alle Angestellten am Standort Chemnitz. Dafür muss das Unternehmen KaufhofKarstadt in Zukunft den Standorten die Chance beim Einkauf von Waren von ein Mitspracherecht einräumen. Ein aktuelles und auf den Käufer abgestimmtes Angebot ist dringend erforderlich um Käufer anzusprechen. Es ist auch mehr fachkundiges Personal notwendig die z.B. im Anzugsbereich für Kaufwillige greifbar sind. Meistens sucht man eine Mitarbeiter weil sie überwiegend an den Kassen sein müssen. Das ganze Konzept funktioniert nicht wenn es so bleibt wie es aktuell ist. Denn ansonsten verkündet in den Medien über kurz oder lang die Geschäftsführung oder ein berufener Insolvenzverwalter die Schließung der Standorte in Chemnitz bzw. allen noch bestehenden Standorten.

  • 24
    2
    Gegs
    03.07.2020

    In dem Artikel wurde der Vermieter nicht erwähnt. Er mag zwar im Hinblick darauf, evtl. bald eine nicht vermietbare Immobilie sein eigen zu nennen, auch seine eigenen Interessen gesehen haben, aber letztendlich hat er an dem Erhalt der Filiale ebenfalls einen nicht geringen Anteil.

  • 39
    5
    stadtdermoderne
    03.07.2020

    Die Schließung in 2020 ist erst einmal vom Tisch. Fragt sich nur wie lange, wenn das Sortiment weiterhin so unattraktiv bleibt, dann lockt das niemanden in die Innenstadt und schon gar nicht aus dem Umland. Etwas mehr Einfallsreichtum bei Ausstattung und Werbung, attraktive Fachabteilungen für Damen- und Herrenoberbekleidung und vor allem freundlichere Verkäuferinnen. Das Sortiment geht an der Nachfrage vorbei, überwiegend Eigenmarken der Kaufhauskette, das will niemand. Leider ist das schon immer so in Chemnitz. Sehr gut ist die Lebensmittelabteilung im Erdgeschoss.
    Ich bin gespannt.

  • 24
    1
    Bader
    03.07.2020

    Ich freue mich sehr für die Angestellten und für die Bürger. Aber nicht vergessen: Karstadt-Kaufhof hatte vor Corona schon betriebswirtschaftliche Probleme. Jetzt haben Sie den für das Unternehmen leichten Weg genommen: die Insolvenz. Jeder Vermieter von Karstadt Kaufhof steht jetzt vor der Entscheidung:

    1 - Lasse ich Karstadt Kaufhof in der Insolvenz und vermiete (an jemand anderen ) nach => für Chemnitz ein sehr dickes Brett, fast unmöglich in diesem Flächenumfang. Wenn es keinen Nachmieter gibt steht das Objekt jahrelang leer und muss ggf. zu großen Teilen im Wert abgeschrieben werden. Das will niemand.
    2 - nehme ich den "Spatz in der Hand" und akzeptiere drastische Mietrückgänge, um den Gebäudewert bei den Eigentümern nicht komplett abschreiben zu müssen.

    Aus meiner Sicht war das eher eine klare betriebswirtschaftliche Entscheidung des Eigentümers und hatte nur bedingt mit Protesten der lokalen/regionalen Behörden und Arbeitnehmer/des MP zu tun. Man sollte diesen Protesten nicht mehr Kraft zuerkennen, als realistisch...

    Aber sei es drum, das Ergebnis zählt! Alles Gute!

  • 21
    6
    KTreppil
    03.07.2020

    Es geschehen doch immer mal wieder Zeichen und Wunder. Allen und auch meinen Unkenrufen zum Trotz, lohnt es sich hin und wieder, nicht alles einfach nur hinzunehmen.
    Bleibt zu hoffen, dass die Schließung aufgehoben und nicht nur aufgeschoben ist.

  • 24
    3
    DerNeugierige
    03.07.2020

    Es ist ein großes Glück für die Innenstadt das der Kaufhof bleibt. Aber es muss endlich weitergedacht werden. Wir brauchen Voraussetzungen für ein lebendiges Zentrum vom Getreidemarkt bis zum Brühl. Beides entwickelt sich gerade. Die Uni-Bibliothek und ihre Umgebung ist ein Schmuckstück geworden. Große Anstrengungen bedarf es in dem Quartier zwischen Brückenstraße Mühlenstrasse Straße der Nationen und Georgstraße . Es wird endlich Zeit das Museum und die Oper so in das Stadtbild einzubinden, das man dort mal länger verweilen kann. Der Theaterplatz, eigentlich das Juwel in unserer Stadt, überwiegend verweist abgesehen von den Filmnächten sollte zu einem Kuturellen und gastronomischen Highligt werden. Wir brauchen eine Verbindung von der Innenstadt bis zum Brühl, mit dem Marxkopf und vielleicht auch mit dem Gebäude dahinter. Die Stadt braucht Plätze zum Verweilen, zum Wohlfühlen, zum Einkaufen, zum Bummeln und sich treffen. Das darf auch mancherorts etwas kleinteiliger ausfallen. Die innere Klosterstraße und der Brühl beweisen es. Wer will noch große Aufmarschstraßen. Von manchen wird man ich auch trennen müssen um ein zusammenhängendes urbanes Zentrum zu schaffen. So könnte man die Highlight unser Stadt verbinden das Gunzenhauser, den Chemnitzfluss, die Bibliothek, die Uni, die Oper, die Kunstsammlungn, das smac, das tietz, das Stadtbad, den Brühl, den Bahnhof und und und. Sehenswürdigkeiten dieser Stadt vereinigt euch. Lasst es uns leben , diese Innenstadt. Schaffen wir uns eine Stadt die alle Bewohner bewegt sie zu kontaktieren, egal aus welchem Grund. Momentan habe ich da ein ganz anderes Gefühl, wenn ich abends von meinem Balkon schaue.

  • 27
    5
    ths1
    03.07.2020

    Na da bin ich ja mal gespannt, ob die Chemnitzer jetzt fleißiger als bisher bei Galeria einkaufen, damit am Ende der Umsatz stimmt. Die Skepsis überwiegt. Jegliches hat seine Zeit - auch Großkaufhäuser.

  • 18
    6
    Grizzlybär
    03.07.2020

    große Erleichterung erstmal, aber auch ein Appell an die Chemnitzer Bürger bei einem zukünftig hoffentlich noch besseren Warenangebot den Umsatz zu steigern. Dieser entscheidet letztlich über den langfristigen Fortbestand der Galeria Kaufhof.

  • 25
    5
    872889
    03.07.2020

    Natürlich ggf. ein großer Erfolg, auf dem man sich jedoch nicht ausruhen sollte. Der Konzern ist stark angeschlagen und es könnte letztlich nur ein gewisser Aufschub sein - nicht nur für Chemnitz.

    Seit der Übernahme durch Karstadt hat sich das Sortiment in der Chemnitzer Filiale aus meiner Sicht deutlich nach unten entwickelt. Markenartikel sind ausgedünnt worden und zahlreiche Karstadt-Eigenmarken dazugekommen. Auch gerade für jüngere Menschen und Jugendliche ist das Angebot geschrumpft. Wenn man das Kaufhaus dauerhaft retten möchte, muss das Angebot auch wieder attraktiver werden.

    Und natürlich sind insbesondere auch die Konsumenten aufgefordert, in IHRER Stadt einzukaufen bzw. Chemnitz zu besuchen. Je mehr Leute in die City gehen, umso attraktiver wird sie auch werden - und das von (fast) ganz allein.

  • 6
    24
    Interessierte
    03.07.2020

    Jetzt könnte man nun auch noch über eine Überdachung vom Eingang "Kaufhof-Galeria" bis hin zum Eingang "Galeria-RoterTurm" nachdenken , so , wie es mal auf der "Straße am Rathaus" geplant war ...

  • 60
    8
    Ramomba
    03.07.2020

    Natürlich ist die Freude groß - bei den Mitarbeiter*innen und den Kund*innen, für alle Handler*innen und Gastronom*innen der Innenstadt. Und ab jetzt darf das Personal der Galeria Kaufhof auch wieder lächeln beim Bedienen und Privatgespräche untereinander auf die Pause oder die Freizeit verschieben. Dann gehen alle auch noch viel lieber und mit mehr Freude dort einkaufen - sowas spricht sich rum!

  • 36
    5
    Lexisdark
    03.07.2020

    Sehr gute Nachrichten für Chemnitz, die Mitarbeiter von Kaufhof und für die Kunden auch von außerhalb. Trotzdem muss man in der Innenstadt noch einiges voran bringen.

  • 25
    8
    DS91
    03.07.2020

    @KatharinaWeyandt

    Sie haben absolut recht. Wir haben jetzt gesehen wie schnell die Entwicklung der Innenstadt "kippen" kann.
    Jetzt ist das schlimmste verhindert worden, es gibt aber noch keinen Grund sich auszuruhen.

    Damit Chemnitz sich als Standort für Einzelhandel gegen Leipzig und Dresden durchsetzen kann, müssen wir unsere Innenstadt klug weiter gestalten.

    Es fehlt meiner Meinung nach, noch immer an große Geschäfte die weitere Frequenz in die Innenstadt bringen. Auch wenn es sich bei den aktuellen Leerstand an Gewerbeflächen absurd anhört, brauchen wir weitere großflächige Einzelhandelseinheiten in der City. Es gibt viele Unternehmen die sich gerne in Chemnitz etablieren würden aber keine Fläche finden die große genug ist. Leerstehen nur kleinere und mittlere Einheiten.

    Jeder Euro kann nur einmal ausgegeben werden. Aber viele Westsachsen geben Ihre Euro zu häufig in Leipzig oder Dresden aus. Potential ist in der Region mehr als genug vorhanden!

    Der Stadthallenpark sollte in dieser Debatte aber absolut unberührt bleiben.

  • 33
    8
    vitaminbonbon
    03.07.2020

    Gute Nachricht und: kämpfen lohnt! Jetzt muss es aber erst richtig losgehen. Wir haben Zeit gewonnen, wichtige Zeit. Jetzt gilt es für Kaufhof/Karstadt, Vermieter und Stadt ein gutes, zukunftsfähiges Konzept für den Standort zu entwickeln. Nicht nur Handel, auch andere, für die Innenstadt wichtige Nutzungen wie Kultur, Event, Gastro, in/an der Immobilie entwickeln und anbieten. Der Wandel im Einzelhandel geht ja weiter und lässt sich nicht zurückdrehen. Deshalb: Zeit nutzen!
    Beste Grüße,
    Detlef Müller

  • 48
    4
    mops0106
    03.07.2020

    Für unsere Stadt und die Mitarbeiter ist das eine sehr gute Nachricht. Ich hoffe, dass es nicht nur eine kurze Verlängerung ist und neue Konzepte entwickelt werden.

    Da wird wohl der Vermieter sehr entgegengekommen sein. Ich hoffe auch, die Mitarbeiter wurden nicht noch zu mehr Zugeständnissen genötigt, denn diese haben sie in den letzten Jahren genug gemacht.

  • 41
    6
    KatharinaWeyandt
    03.07.2020

    Erleichterung! Es bedeutet mehr Zeit, um an der weiteren Entwicklung des Stadtzentrums zu arbeiten. Dazu sollten alle Ideen der Bürgerinnen und Bürger gesammelt werden.
    Fatal, dass so große Teile einer Innenstadt in den Händen einzelner Immobilienfirmen sind.

  • 49
    6
    fischer1
    03.07.2020

    Wenn das stimmt, wäre das für die Mitarbeiter vor Ort insbesondere und die Stadt Chemnitz ein großer Gewinn...!

  • 60
    8
    DS91
    03.07.2020

    Auch wenn es noch keine gesicherten Informationen sind!! Ich freue mich für die Beschäftigten und hoffe auf eine langfristige Lösung.

    Erneut wurde bewiesen - es lohnt sich für eine gute Sache zu kämpfen!!