Corona-Regeln: Chemnitz verbietet Essensverkauf an Imbissständen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Verbot gilt laut Stadtverwaltung vorerst bis zum 10. Januar.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1616 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 14
    19
    UwesZeitung
    19.12.2020

    @nigthsky: Welche Antwort? Ganz einfach. Alle Beschränkungen aufheben, sofort den Lockdown beenden. Zielgenauer Schutz der wirklich gefährdeten Menschen. Hochfahren der Wirtschaft in allen Bereichen.

  • 19
    13
    KulturJoseph
    19.12.2020

    Finde es auch absolut richtig. Wirklich keiner hat sich in der Innenstadt daran gehalten. Von daher nachvollziehbar. Das haben diese Idioten eben davon - kann man nicht anders sagen...

  • 13
    8
    Steuerzahler
    18.12.2020

    @Nightsky: „ Was bringt es einzelne Leute zu ahnden, wenn es jeden Tag andere Menschen sind, die gegen die Regeln verstoßen?“
    Na dann können Gerichte, Polizei und Ordnungsamt ihre Arbeit einstellen. Da sind es nämlich ganz häufig immer andere, die gehen die Regeln verstoßen!

  • 22
    10
    Nightsky
    18.12.2020

    @Hackman:
    Wo wurden den die Regeln nicht genau kommuniziert?
    Es hieß: Essen zum Mitnehmen - nicht zum Vorort essen. Abstand von mind. 1,5 Meter, wenn das nicht möglich ist, Maske aufsetzen. Was ist daran den nicht zu verstehen?
    Wenn man unbedingt gemeinsam was essen will, dann sollte man auf 1,5m Abstand achten und zwar zu jedem und nicht nur zu seinem Nebenmann, der mit einem isst.
    Bei dem, das alle mitmachen müssen, um die Pademie in den Griff zu bekommen haben Sie vollkommen recht - aber genau hier liegt das Problem: es machen nicht alle mit. Was bringt es einzelne Leute zu ahnden, wenn es jeden Tag andere Menschen sind, die gegen die Regeln verstoßen?
    Aber statt sich über die Leute auf zu regen, die sich nicht dran halten, geht die Kritik sofort wieder an die Regierung. Welchen anderen Ausweg hat die Regierung noch? Komplette Ausgangssperre/Abriegelung?

  • 17
    6
    Gegs
    18.12.2020

    @ Lesegoogel:

    Der kleine Preis, den mittlerweile eine ganze Menge Menschen zahlen, ist der Verlust ihrer wirtschaftlichen Existenz. Wir verlangen den Unternehmern, die ihren Betrieb schließen müssen, im Allgemeininteresse gewaltige Sonderopfer ab. Sieht bloß keiner!

  • 8
    3
    Mittelständisch
    18.12.2020

    Zählt der Drive Through des Gasthofs "Zur goldenen Möwe" eigentlich als Imbiss? Dann müssen einige Menschen wohl bald verhungern. Also zumindest wohl Freitags.

    Da Besuche ich zwecks Kraftstoffmangel regelmäßig eine Tankstelle und habe dabei einen Blick auf eine gefühlt unendliche Reihe hungriger PKW Besitzer.

  • 16
    6
    UwesZeitung
    18.12.2020

    @AchimAdams: Nein, denn dann würden sich die superblitzer, als graue Anhänger getarnt, nicht mehr rentieren.
    Im übrigen, macht nur immer mehr Verbote, liebe Exekutive, das wird der Einsicht der Menschen in vernünftige Maßnahmen zum Übertragungsschutz sehr dienen.

  • 15
    11
    TWe
    18.12.2020

    Ich finde die Maßnahme richtig und konsequent. Bei einem Imbisswagen nur den Verkauf zu gestatten ohne dass der Verzehr in räumlicher Nähe gestattet ist, muss man m. E. ohnehin als realitätsfern beurteilen.

  • 18
    10
    872889
    18.12.2020

    Nur konsequent. Teile des Volkes schreien doch gerade nach solchen Maßnahmen. Danke an diese für nichts.

  • 18
    13
    GPZ
    18.12.2020

    Richtige Maßnahme. Wenn die Kunden sich nicht benehmen können (und das Verhalten wird ja leider auch oft noch vom Verkaufspersonal gefördert), muss man halt fühlen. Wenn man als Betreiber die Maßnahmen nicht durchsetzen will oder kann, geht es eben nicht. Es ist zwar jetzt eine Gruppenstrafe, nur bisher sind mir im Imbissbereich keine positiven Beispiele begegnet. Somit kann ich das nachvollziehen.

  • 63
    53
    Lesegoogel
    18.12.2020

    Weil es offensichtlich immer noch vielen egal ist und diese kleine Kindergartengruppen vor lauter Trotz nicht wissen wohin mit ihrer Meinung :
    Es betrifft alle direkt oder indirekt. Das Virus unterscheidet nicht zwischen AFD, CDU oder sonstigem.
    Jeder hat sein Päckchen zu tragen nur offensichtlich hat es bei manchen zu wenig Packband drum herum.
    Leute, ihr seid die ersten die nach Freiheit schreien und sich nichts verbieten lassen wollen, aber mal nen kleinen Preis und das mit Anstand und Verständnis zahlen no Way.
    Wer’s jetzt noch nicht verstanden hat dem muss im Leben nicht viel gutes widerfahren sein.
    Irre absolut irre.

  • 54
    53
    ArndtBremen
    18.12.2020

    Ein souveräner Amtsverweser oder von mir auch aus Oberbürgermeister stellt sich zum Volk und erklärt Politik. Schulze erlässt das Bratwurstverzehrverbot. Müssen wir uns an dieses Niveau etwa gewöhnen?

  • 65
    36
    klapa
    18.12.2020

    Wer überprüft in den Betrieben eigentlich die Corona-Bestimmungen, die Situation in Umkleideräumen, Duschen, Waschräumen oder Kantinen? Das Nebeneinander in Großraumbüros?

    Gibt es repräsentative Studien, die darüber etwas aussagen?

    Man hat den Eindruck, dass die Politik den Bürger ausbaden lässt, was sie im Sommer versäumt bzw. verschlafen hat.

  • 68
    21
    Hankman
    18.12.2020

    Wenn sich ein Teil der Kunden nicht an die Regeln hält, bestraft man nicht diesen Teil der Kunden, sondern alle - und die Gastronomen gleich mit. Augenmaß sieht anders aus. Um diese unselige Pandemie in den Griff zu bekommen, müssen möglichst alle mitmachen. Dafür sollten die Verhaltensregeln logisch, verständlich und nachvollziehbar sein. Das ist in diesem Fall nicht gegeben. Was wäre vernünftig gewesen? Regeln ganz klar kommunizieren. Bei Kontrollen Verstöße konsequent ahnden statt Gespräche führen. Imbissbetriebe, bei denen es mehrfach Verstöße gibt, zeitweise schließen. Aber man erlässt lieber pauschale Verbote. Keine gute Lösung.

  • 44
    41
    nnamhelyor
    18.12.2020

    Ja, und Tabak-, Rauchwaren und Alkohol gibt es ab sofort auch nicht mehr. Die dadurch eingesparten Kosten im Gesundheitswesen, insbesondere die langwierigen, kommen nun allen Versicherten durch niedrigere Beiträge, und den KH durch gesteigerte Kapazitäten und bessere Ausstattung/Ausrüstung zugute!

  • 59
    68
    AchimAdams
    18.12.2020

    Wie jetzt? Der Autoverkauf wird verboten weil sich zuviele nicht an Tempolimits halten?